Das Berufsbild:
Chemielaborant / Chemikant

Polymer, Synthese, Redox-Reaktion: Wer weder vor chemischem Fachchinesisch noch vor komplizierten Formeln zurückschreckt und dazu den nötigen Forschergeist besitzt, hat beruflich beste Chancen. Denn Chemie steckt in allen möglichen Alltagsprodukten – von Kunststoffverpackungen über Duschgels bis hin zu Arzneimitteln. Chemie-Fachkräfte werden unter anderem in Hochschulen oder Umweltämtern gebraucht, hauptsächlich aber in der chemischen Industrie: beispielsweise bei Herstellern von Düngemitteln, Klebstoffen, Farben und Lacken, Kosmetika oder Pflanzenschutzmitteln. Beim Hantieren mit Geräten, Instrumenten und Stoffgemischen ist Sicherheit natürlich oberstes Gebot.

Chemielaboranten / Chemikanten ...

  • finden meist Anstellung in der pharmazeutischen und chemischen Industrie (Chemielaborant + Chemikant), aber auch an wissenschaftlichen Einrichtungen oder Umweltämtern (Chemielaborant).
  • arbeiten in chemisch-industriellen Produktionsanlagen (Chemikant): Diese werden von ihnen mit Rohstoffen versorgt, bedient und gewartet.
  • sind in Forschung, Entwicklung und Produktion tätig (Chemielaborant): Sie analysieren Stoffe, stellen Stoffgemische her, führen Versuche durch und entwickeln chemische Verfahren.
  • protokollieren Produktionsabläufe (Chemikant), dokumentieren Analysebefunde und werten Versuchsergebnisse aus (Chemielaborant).

Die Aufgaben als Chemielaborant / Chemikant

Chemielaboranten und Chemikanten arbeiten mit organischen (aus der belebten Natur stammenden) und anorganischen Stoffen. Diese „Rohmaterialien“ analysieren und verarbeiten sie mithilfe chemischer und physikalischer Verfahren. Der Chemikant bekommt es dabei typischerweise mit größeren Stoffmengen und Maschinen zu tun: In der Industrieproduktion organisiert er beispielsweise die Herstellung von Farben oder Waschmitteln, überwacht den Fertigungsprozess, nimmt Stichproben und behebt auftretende Störungen.

Mehr für konkrete Einzelfälle als für große Mengen interessieren sich Chemielaboranten. Man findet sie hauptsächlich in den Forschungs-, Analyse- und Entwicklungslabors der Industrie, aber auch in wissenschaftlichen Instituten oder Umweltämtern. Zur Analyse von Stoffproben oder zur Verbesserung chemischer Verfahren führen Chemielaboranten Versuche durch, die sie sorgfältig dokumentieren und auswerten. Chemielaboranten und Chemikanten arbeiten gründlich und genau – von der Arbeitsplanung bis zur Reinigung der verwendeten Geräte.

Ausbildung und Anforderungen

Für einen Job als Chemielaborant / Chemikant sind Chemiekenntnisse selbstverständlich unabdingbar. Ein fundiertes Biologie- und Physikwissen hilft zudem, biochemische Prozesse und die Funktionsweise der benutzten Geräte zu durchschauen. Außerdem sollte man sich auf seine Mathe-Fähigkeiten und sein technisches Geschick verlassen können: In der Chemie können kleine Fehler unter Umständen große Probleme nach sich ziehen.

Chemielaborant und Chemikant sind nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) anerkannte, bundesweit einheitlich geregelte Ausbildungsberufe. Beide Ausbildungsgänge werden meist in der Industrie angeboten und dauern dreieinhalb Jahre. Man absolviert sie entweder dual – das heißt, im Betrieb und in der Berufsschule – oder schulisch. Aufgrund der hohen Fachkräfte-Nachfrage bieten sich gute Übernahme- und Karrierechancen.

Buchtipps

Testtrainer

Für alle Arten von Einstellungstests, Eignungstests und Berufseignungstests

Testtrainer

ISBN 978-3-941356-03-0

548 Seiten19,95 €

Leseprobe (PDF)

zum Buch

Die Bewerbung zur Ausbildung

Anschreiben, Lebenslauf, Online-Bewerbung – die besten Bewerbungsmuster für über 40 Berufe

Die Bewerbung zur Ausbildung

ISBN 978-3-95624-017-1

248 Seiten24,95 €

Leseprobe (PDF)

zum Buch