Das Berufsbild:
Steuerfachangestellter / Steuerfachangestellte

Gewinn- und Verlustrechnung, Umsatzsteuer-Voranmeldung, Arbeitnehmer-Pauschbetrag: Wortungetüme, bei denen es vielen kalt über den Rücken läuft. Doch Steuerfachangestellten entlocken die Begriffe höchstens ein müdes Lächeln: Die Zahlen- und Rechtsexperten helfen Privat- und Firmenkunden jeden Tag dabei, einen sicheren Weg durch das Paragrafengewirr des deutschen Steuer- und Wirtschaftsrechts zu finden. Je nach Betrieb gehen sie dabei Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern und/oder Buchprüfern zur Hand. Als erste Anlaufstelle für Mandanten übernehmen sie in der Kanzlei zugleich wichtige organisatorische und repräsentative Funktionen – und Finanzfragen sind Vertrauensfragen.

Steuerfachangestellte ...

  • arbeiten in Praxen bzw. Kanzleien von Steuerberatern, Wirtschafts- und Buchprüfern sowie für Steuerberatungs-, Wirtschaftsprüfungs- und Buchprüfungsgesellschaften.
  • bereiten Steuererklärungen für Unternehmen und Privatpersonen vor.
  • erledigen die Buchführung für Mandanten.
  • übernehmen allgemeine Bürotätigkeiten: Postbearbeitung, Terminkoordination, Vorbereitung von Unterlagen ...

Die Aufgaben als Steuerfachangestellter / Steuerfachangestellte

Steuerfachangestellte kombinieren sicheres Zahlenverständnis mit kundenorientiertem Denken. Dank ihrer schnellen Auffassungsgabe können sie selbst schwierige Sachverhalte im Nu erschließen. Und das ist auch gut so: Denn am „Gesamtkunstwerk“ des deutschen Steuer- und Wirtschaftsrechts ändern sich einzelne Bestimmungen nahezu im Wochenrhythmus. Die ständige Weiterbildung im Job ist deshalb obligatorisch, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Mit der nötigen Fachkenntnis ausgestattet, darf man grundlegende Mandantenfragen sogar selbstständig beantworten. Wenn es komplizierter wird, koordiniert man die Kommunikation zwischen Kunden und Vorgesetzten und greift diesen unter die Arme. Neben steuer- und wirtschaftsrechtlichen Fachaufgaben umfasst das Zuständigkeitsprofil auch allgemeine kaufmännisch-verwaltende Bürotätigkeiten: Schriftverkehr bearbeiten, Abrechnungen erstellen, Termine koordinieren ...

Ausbildung und Anforderungen

Ohne gutes Sprachverständnis, verbunden mit wirtschaftlich-rechtlichem Sachverstand und logischem Denkvermögen, ist das deutsche Steuerrecht sicher nicht zu durchdringen. Besonders hohe Anforderungen stellt der Beruf zudem an mathematische Fertigkeiten. Abgesehen davon sollte man die eigenen Fachkenntnisse auch dem Steuer-Laien verständlich machen können, wobei sich Kommunikationsvermögen und Serviceorientierung auszahlen.

Steuerfachangestellter / Steuerfachangestellte ist ein anerkannter Ausbildungsberuf. Die Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre, ausgebildet wird dual im Unternehmen und in der Berufsschule oder rein schulisch. Bei sehr guten Leistungen kann die Abschlussprüfung vorgezogen und die Ausbildung dadurch verkürzt werden. Dafür müssen Auszubildende und Ausbilder einen entsprechenden Antrag stellen.

Die Ausbildungsvergütung

Die Vergütung angehender Steuerfachangestellter variiert je nach Ausbildungsbetrieb. Ein Überblick über die Spanne der Monatsvergütung (AJ = Ausbildungsjahr):

West- und ostdeutsche Bundesländer

1. AJ

2. AJ

3. AJ

ø

550 € bis 850 €

650 € bis 950 €

750 € bis 1.050 €

k. A.

Quelle: Bundesagentur für Arbeit (Stand 2017)