Erfahrungsbericht Einstellungstest und Vorstellungsgespräch Justizfachangestellter (Nordrhein-Westfalen)

Für den Ausbildungsberuf Justizfachangestellter muss man sich ein Jahr vor Ausbildungsbeginn bewerben. Die Ausbildung findet in einem Amtsgericht statt und dauert je nach schulischer Bildung zweieinhalb oder drei Jahre. Der Einstellungstest hat drei Stunden gedauert und wurde im Amtsgericht durchgeführt. Es waren ca. 20 weitere Bewerber anwesend, eine Frau erklärte ausführlich den Ablauf führte durch den Test.

Der Einstellungstest

Sprachverständnis, Mathematik und Logik

Als erstes fand ein Diktat über drei Seiten statt, das von einem Prozessverfahren handelte. Es waren einige schwere Wörter aufzuschreiben, weswegen gute Rechtschreibkenntnisse wichtig sind. Als das Diktat fertig war, hat die Frau alles nochmal vorgelesen und man konnte Lücken ausfüllen.

Danach wurden Mathematik, Logik und Allgemeinwissen abgefragt. Es kamen einfache Zahlenreihen mit Lücken vor, die man ausfüllen sollte. Taschenrechner waren nicht erlaubt. Danach sollten Figurenreihen logisch fortgesetzt werden, indem man die richtige Figur aus einer Liste auswählte.

Allgemeinwissen und Erinnerungsvermögen

Beim Test es Allgemeinwissens wurden Fragen zu Politik, Geographie und Landeskunde gestellt, z.B.: Wer ist der Präsident der Türkei? Wie heißt der deutsche Justizminister? Wo fanden die olympischen Sommerspiele statt? Wie alt ist Nordrhein-Westfalen? Welche Bundesländer grenzen an NRW? Wo befindet sich der Sitz des Europäischen Parlaments?

Zum Schluss testete man noch das Erinnerungsvermögen. Gegeben war ein langer Text über Testament und Erbe, den man lesen und sich einprägen musste, um schließlich Fragen darüber zu beantworten.

Im Großen und Ganzen war der Test nicht sehr schwer. Man sollte sich gut über Politik informieren und über das Bundesland. Die vorhandene Zeit von drei Std reichte vollkommen. Ich hatte sogar Zeit, alles nochmal durchzugehen.

Das Vorstellungsgespräch

Einen Monat später erhielt ich die Antwort, dass ich den Test bestanden habe und zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen werde. Ich war sehr aufgeregt und habe mich gut über das Amtsgericht informiert. Ich habe mich sehr schlicht, aber schick angezogen. Man sollte es nicht mit der Kleidung übertreiben.

In einem Raum des Amtsgerichts saßen zehn Prüferinnen, mit denen das Gespräch geführt werden sollte. Alle waren zum Glück sehr nett. Jede von ihnen machte sich Notizen, was ich sagte. Eine Frau leitete das Gespräch.

Zunächst wurde ich gefragt, was ich mir unter dem Beruf vorstellen würde und wie ich auf dem Beruf gekommen sei. Es ist sehr wichtig, nicht zu stottern, sich darauf gut vorzubereiten und ehrlich zu antworten. Danach wurden mir ungefähr 15 Situationen beschrieben, in die ich mich hineinversetzen und auf die ich antworten sollte, z.B.: Wie verhalten sie sich in Streitsituationen unter Freunden? Was würden Sie machen, wenn Zeit und Geld keine Rolle spielen würden? Lieben Sie es zu reisen? Was sind Ihre Stärken und Schwächen?

Mit diesen Fragen wollten die Prüferinnen meine persönlichen Eigenschaften feststellen.

Nach ungefähr einer Stunde war das Gespräch beendet und ich durfte gehen. Zu- und Absagen wurden etwa zwei Wochen später verschickt.


30,- Euro für Ihre Erfahrungen!

Erfahrungsbericht-Aktion: Ihre Erfahrung ist Geld wert!

Ihre Erfahrung ist Geld wert! Das Vorstellungsgespräch ist geführt? Der Einstellungstest bestanden? Dann verraten Sie uns Ihre Prüfungserfahrungen – und wir füllen Ihr Sparschwein. mehr...

Buchtipp

Testtrainer

Für alle Arten von Einstellungstests, Eignungstests und Berufseignungstests

Testtrainer

ISBN 978-3-941356-03-0

548 Seiten19,95 €

Leseprobe (PDF)

zum Buch