NEWS

Gehaltsvergleich 2016
Ausbildungsvergütungen erneut angehoben

Ausbildungsvergütungen erneut angehoben

Die Azubi-Gehälter sind 2016 weiter gestiegen. Der Gehaltsvergleich zeigt, welche Azubis wieviel verdienen.

Der Aufwärtstrend hält an: Auch 2016 sind die Ausbildungsvergütungen wieder gestiegen, wenn auch etwas schwächer als zuletzt. Nach Angaben des Bundesinstituts für Berufsausbildung (BIBB) wuchs die tarifliche Monatsvergütung deutschlandweit um durchschnittlich 3,4 Prozent auf 854 Euro. Am kräftigsten fiel der Gehaltszuwachs im Osten aus: Hier verdienten Azubis mit 807 Euro rund 4,9 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Lohnschere zwischen den west- und ostdeutschen Bundesländern hat sich damit weiter geschlossen.

Hohe Ausbildungsvergütungen im öffentlichen Dienst

Im Branchenvergleich verbuchten Berufe im öffentlichen Dienst das größte Plus bei der tariflichen Ausbildungsvergütung: Bundesweit ging es von durchschnittlich 880 Euro pro Monat auf nunmehr 929 Euro. In Industrie und Handel erzielten Azubis im letzten Jahr im Monatssschnitt 921 Euro (westdeutsche Bundesländer) bzw. 858 Euro (ostdeutsche Bundesländer). In den freien Berufen kletterten die Löhne auf 770 Euro (West) und 745 Euro (Ost), in der Landwirtschaft auf 751 Euro (West) und 639 Euro (Ost), im Handwerk auf 719 Euro (West) und 655 Euro (Ost).

Gehaltsvergleich nach Berufen

Unter den beliebtesten Ausbildungsberufen stehen Kaufleute und Techniker traditionell auf den Spitzenplätzen im Gehaltsvergleich – daran hat sich auch 2016 nichts geändert. Erstaunlich ist die Entwicklung im Gastgewerbe, einer Branche mit großen Nachwuchsproblemen: Köche und Restaurantfachleute verdienten 2016 im Westen monatlich 4,1 Prozent mehr als im Vorjahr, im Osten waren es sogar 5,6 Prozent mehr. Fachleute für Systemgastronomie freuten sich über ein Gehaltsplus von 4 Prozent (West) bzw. satten 9 Prozent (Ost). Vergleichsweise bescheiden war das Lohnwachstum bei den Bäckern – sie erhielten 2016 durchschnittlich 3 Prozent mehr und kommen nun auf 618 Euro monatlich.

20 beliebte Ausbildungsberufe im Gehaltsvergleich 2016:

Ausbildungsberuf

West

Ost

Mechatroniker / Mechatronikerin

1.027 Euro

1.005 Euro

Industriemechaniker / Industriemechanikerin

1.021 Euro

  980 Euro

Bankkaufmann / Bankkauffrau

1.019 Euro

1.019 Euro

Industriekaufmann / Industriekauffrau

  988 Euro

  921 Euro

Fachinformatiker / Fachinformatikerin

  963 Euro

  905 Euro

Kaufmann / Kauffrau für Büromanagement (Industrie und Handel)

  951 Euro

  876 Euro

Fachkraft für Lagerlogistik

  943 Euro

  855 Euro

Kaufmann / Kauffrau im Groß- und Außenhandel

  887 Euro

  827 Euro

Kaufmann / Kauffrau im Einzelhandel

  848 Euro

  766 Euro

Verkäufer / Verkäuferin

  794 Euro

  715 Euro

Zahnmedizinische/r Fachangestellter / Fachangestellte

  793 Euro

  k. A.

Medizinischer Fachangestellter / Medizinische Fachangestellte

  773 Euro

  773 Euro

Hotelfachmann / Hotelfachfrau

  765 Euro

  646 Euro

Koch / Köchin

  765 Euro

  646 Euro

Kfz-Mechatroniker / Kfz-Mechatronikerin (Handwerk)

  752 Euro

  635 Euro

Anlagenmechaniker/in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik

  693 Euro

  k. A.

Elektroniker / Elektronikerin (alle Fachrichtungen)

  698 Euro

  644 Euro

Tischler / Tischlerin

  646 Euro

  614 Euro

Fachverkäufer / Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk

  642 Euro

  585 Euro

Friseur / Friseurin

  523 Euro

  k. A.

Quelle: Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), Stand 2017

Weitere Infos

Die Ausbildungsvergütungen 2016 (PDF): Die kompletten Gehaltszahlen des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB).

Das Bewerbungshandbuch: Anschreiben, Lebenslauf, Online-Bewerbung – die besten Bewerbungsmuster für über 40 Berufe.

Datum: 02/17


Buchtipps

Testtrainer

Für alle Arten von Einstellungstests, Eignungstests und Berufseignungstests

Testtrainer

ISBN 978-3-941356-03-0

548 Seiten19,95 €

Leseprobe (PDF)

zum Buch

Testtrainer Allgemeinwissen

Fit für den Eignungstest und Einstellungstest

Testtrainer Allgemeinwissen

ISBN 978-3-95624-047-8

364 Seiten12,95 €

Leseprobe (PDF)

zum Buch