NEWS

Stufenausbildung
Nach der Schule direkt zur Feuerwehr

Stufenausbildung: Nach der Schule direkt zur Feuerwehr

Die Stufenausbildung ermöglicht Schulabgängern den nahtlosen Übergang in eine Ausbildung bei der Feuerwehr.

„Kombi-Ausbildung“, „112 Direkt“, „Ausbildung 1plus“: Unter solch klingenden Namen bieten einige Berufsfeuerwehren heute neue Ausbildungswege im mittleren Dienst an, die sich vor allem an Schulabgänger richten. Allgemein spricht man dabei auch von Stufenausbildungen. Im Gegensatz zur klassischen Brandmeister-Ausbildung wird dafür kein handwerklich-technischer Berufsabschluss vorausgesetzt.

Wie verläuft eine Stufenausbildung?

Eine Stufenausbildung heißt Stufenausbildung, weil sie sich in zwei aufeinander aufbauende Abschnitte teilt. Die erste Stufe vermittelt grundlegende handwerkliche und technische Fertigkeiten in Bereichen wie Holzbau, Metallbau oder Elektrotechnik. Bei manchen Feuerwehren beinhaltet diese Ausbildungsphase sogar eine vollwertige Berufsausbildung, beispielsweise zum Tischler oder Kfz-Mechatroniker.

Die zweite Ausbildungsstufe entspricht weitgehend der traditionellen Laufbahnausbildung: Hier erwirbt man als Beamten-Anwärter die nötigen feuerwehrtechnischen Spezialkenntnisse in Theorie und Praxis. Zu den Ausbildungsinhalten zählen unter anderem Wachpraktika, Kurse in vorbeugendem Brandschutz oder Lehrgänge in Fahrzeug- und Gerätekunde. Den Abschluss bildet die Laufbahnprüfung zum Brandmeister.

Je nach Ausbildungsort dauert eine Stufenausbildung drei bis fünf Jahre. Zu den größten Anbietern gehören die Feuerwehren in Berlin, Bochum, Düsseldorf, Essen und Hannover.

Was passiert im Auswahlverfahren?

Das Auswahlverfahren für eine Stufenausbildung unterscheidet sich meist nicht von den Prozeduren für eine „normale“ Laufbahnausbildung im mittleren Dienst. Den Anfang macht in der Regel ein schriftlicher oder PC-gestützter Eignungstest, der mathematische, logische, sprachliche und visuelle Fähigkeiten überprüft. Um die körperliche Fitness geht es im Sporttest, der meist auch Spezialdisziplinen wie Rettungsübungen oder ein Drehleitersteigen beinhaltet.

Handwerkliche Geschicklichkeitsübungen – Reifen wechseln, dicken Draht formen – geben Aufschluss über das technisch-praktische Geschick der Kandidaten. In einem Vorstellungsgespräch stehen der Werdegang, die Motivation und die Qualifikationen der Kandidaten zur Debatte. Die obligatorische ärztliche Untersuchung klärt zu guter Letzt, ob man gesundheitlich für den Feuerwehrdienst geeignet ist.

Weitere Infos

„Wie werde ich Feuerwehrmann?“: Das Onlinemagazin „Focus Money“ hat einen Anwärter der Feuerwehr Berlin begleitet – interessanter Einblick in den Alltag der Stufenausbildung.

Die Bewerbung zur Feuerwehr-Ausbildung: Das ultimative Handbuch zum Auswahlverfahren – Bewerbung, Einstellungstest, Vorstellungsgespräch, Sporttest, praktische Prüfung, Assessment Center und ärztliche Untersuchung!

Datum: 02/15


Buchtipps

Die Bewerbung zur Ausbildung bei Feuerwehr und Bundeswehr

Bewerbung, Einstellungstest, Vorstellungsgespräch, Sporttest, praktische Prüfung, Assessment Center und Ärztliche Untersuchung

Die Bewerbung zur Ausbildung bei Feuerwehr und Bundeswehr

ISBN 978-3-95624-023-2

422 Seiten29,90 €

Leseprobe (PDF)

zum Buch

Der Eignungstest / Einstellungstest zur Ausbildung bei Feuerwehr und Bundeswehr

Mit den Prüfungsfragen sicher durch das Auswahlverfahren

Der Eignungstest / Einstellungstest zur Ausbildung bei Feuerwehr und Bundeswehr

ISBN 978-3-95624-024-9

660 Seiten39,90 €

Leseprobe (PDF)

zum Buch