Das Drehleitersteigen bei der Feuerwehr

Wie verläuft das Drehleitersteigen der Berufsfeuerwehr?

Mit dem Drehleitersteigen haben fast alle Berufsfeuerwehren eine ungemein praxisnahe Aufgabe in petto – sei es als Einzelübung oder als Prüfungsdisziplin des Sporttests. Für das Drehleitersteigen wird die freistehende Drehleiter eines Feuerwehrfahrzeugs in einem Neigungswinkel von 60 bis 75 Grad auf 15, 20 oder gar 30 Meter ausgefahren. Nach dem Anlegen der Feuerwehrkleidung (Jacke, Hose, Stiefel, Helm, Handschuhe) heißt es dann, zügig Sprosse für Sprosse nach oben zu klettern.

Klarer Fall: Das Drehleitersteigen ist nichts für Bewerber mit Höhenangst. Doch selbstverständlich geht die Feuerwehr jederzeit auf Nummer sicher. Alle Kandidaten werden beim Aufstieg durch Höhenrettungsgeschirr gesichert. Und falls man auf halber Strecke plötzlich „einfriert“ und weder vor noch zurück kann, greifen erfahrene Berufsfeuerwehrleute ein. Alles zum Drehleitersteigen und zu weiteren Praxistests der Berufsfeuerwehr – z. B. Rettungs- und Atemschutzübungen – erfahren Sie im Buch „Der Sporttest zur Ausbildung bei Feuerwehr und Bundeswehr“.

Buchtipp

Der Sporttest zur Ausbildung bei Feuerwehr und Bundeswehr

Sicher durch die Sportprüfung im Einstellungstest

Der Sporttest zur Ausbildung bei Feuerwehr und Bundeswehr

ISBN 978-3-95624-005-8

364 Seiten29,90 €

Leseprobe (PDF)

zum Buch