Der Hindernisparcours bei der Polizei

Der Hindernisparcours im Sporttest der Polizei Berlin

Wie verläuft der Hindernisparcours der Polizei?

Den Hindernisparcours kann man zu Recht als eine Königsdisziplin des Sporttests der Polizei bezeichnen. Hindernisparcours sind in mehrfacher Hinsicht enorm fordernd: Koordinationsvermögen und Antrittsschnelligkeit zählen bei Richtungswechseln auf engstem Raum, die Länge der Übungsstrecke zehrt an Ihrer Ausdauer. Bei manchen in den Hindernisparcours integrierten Aufgaben ist eher rohe Kraft gefragt, bei anderen kommt es mehr auf Feingefühl an.

Die Auswahl an Objekten, die Ihnen die Prüfer der Polizei beim Hindernisparcours in den Laufweg legen können, umfasst nahezu das gesamte Gerätearsenal einer Sporthalle: zu rechnen ist mit Turnmatten, Stufenbarren, Turnböcken, Sprungbrettern, Turnpferden, Sprossen- und Kletterwänden, Kästen und Kastenteilen, Hochbarren, Medizinbällen und nicht zu vergessen Seilen.

Diese Gegenstände können auf diverse Arten arrangiert und zum Teil mit unterschiedlichen Anweisungen verknüpft werden – ein Turnpferd beispielsweise kann man ebenso gut unterkriechen wie überspringen. Zum Erfolg führt im Hindernisparcours bei der Polizei stets eine geschickte Kombination verschiedener Bewegungsformen. Und das natürlich in der entsprechenden Geschwindigkeit. Die Uhr läuft. Wie die Hindernisparcours der einzelnen Bundesländer genau aussehen, erfahren Sie im Buch „Der Sporttest zur Ausbildung bei Polizei und Zoll“.


Buchtipp

Der Sporttest zur Ausbildung bei der Polizei

Sicher durch die Sportprüfung im Einstellungstest

Der Sporttest zur Ausbildung bei der Polizei

ISBN 978-3-95624-046-1

300 Seiten29,90 €

Leseprobe (PDF)

zum Buch