Das Vorstellungsgespräch zur Ausbildung:
Fremdsprachenkenntnisse

Die wichtigsten Fakten wurden bis hierhin bereits abgehandelt. Sie wissen Bescheid über Ausbildungsinhalte und berufliche Anforderungen, sind charakterlich und fachlich geeignet und haben sich darüber in den vergangenen Minuten angeregt mit den Interviewern unterhalten: sehr gut! Aber noch ist das Gespräch nicht beendet. Durch wertvolle Zusatzqualifikationen können Sie Ihrem Auftritt den letzten Schliff verleihen und die finalen – unter Umständen ausschlaggebenden – Treffer landen.

Fragen zu Fremdsprachenkenntnissen im Vorstellungsgespräch

„Was sagen Sie zu Ihren Fremdsprachenkenntnissen? Wie nutzen Sie diese Kenntnisse?“

Welche Fremdsprachen Sie beherrschen, haben Sie bereits in Ihrem Lebenslauf in der Rubrik „besondere Kenntnisse“ oder „Zusatzqualifikationen“ vermerkt. Wenn Sie einen Sprachkurs absolviert haben, gehört in Ihre Unterlagen außerdem das entsprechende Zertifikat. Je nach Tätigkeitsbereich sind fremdsprachliche Kompetenzen mal mehr, mal weniger wichtig – Vorteile im Bewerbungsgespräch bringen sie immer.

Worauf kommt es an?

Schildern Sie Ihre Kompetenzen im Einklang mit den Bewerbungsunterlagen. Führen Sie möglichst konkret an, wie Sie Ihre kommunikativen Fähigkeiten praktisch einsetzen bzw. eingesetzt haben – im Urlaub, auf der Arbeit, in der Schule, in der Freizeit. Was Sie noch nicht beherrschen, sehen Sie als Herausforderung, der Sie sich gerne stellen: Mit etwas persönlichem Engagement lassen sich Defizite im Bereich „Fremdsprachen“ leicht ausbügeln.

Beispiel-Antwort

„Ich spreche Englisch und Französisch. Meine erste Fremdsprache in der Schule war Englisch, in der 7. Klasse kam als zweite Fremdsprache Französisch dazu. In der 10. Klasse habe ich an einem zweimonatigen Schüleraustausch nach Paris teilgenommen, danach war ich in Französisch eine der besten in der Klasse. Zu meiner Gastfamilie und einigen französischen Freunden halte ich immer noch Kontakt. Außerdem fahre ich regelmäßig nach Frankreich, auch wenn es nur zu einem Kurzausflug reicht. Französisch liegt mir einfach. In Englisch bin ich vor allem im Mündlichen gut. Wenn ich im Urlaub bin, kann ich mich problemlos unterhalten. Schriftlich würde ich mich aber gerne verbessern. Deswegen habe ich mir überlegt, im nächsten Monat einen Intensivkurs zu machen, bevor die Ausbildung beginnt.“


Buchtipp

Das Vorstellungsgespräch zur Ausbildung

Die häufigsten Fragen, die besten Antworten – sicher zum Ausbildungsplatz

Das Vorstellungsgespräch zur Ausbildung

ISBN 978-3-95624-000-3

380 Seiten19,95 €

Leseprobe (PDF)

zum Buch