Menu Start

Das Vorstellungsgespräch zur Ausbildung:

Fragen zu Branche, Betrieb und Ausbildungsverlauf im Vorstellungsgespräch

„Was glauben Sie, wie Ihr typischer Arbeitstag bei uns aussehen könnte?"

Hintergrund im Vorstellungsgespräch

Nach dem typischen Arbeitsalltag im Betrieb könnten Sie die Interviewer an geeigneter Stelle auch selbst fragen – nun sind sie Ihnen leider zuvorgekommen. Das Szenario: Sie haben die Eingewöhnungsphase hinter sich gebracht, sind gut eingearbeitet und als Teil des Teams voll akzeptiert. Wie könnte Ihr Tagesablauf aussehen?

Worauf kommt es an im Vorstellungsgespräch?

Verlassen Sie sich nicht auf Ihre Fantasie; kombinieren Sie Berufsbild-Kenntnisse mit Ihrem Grundwissen zur Arbeitsorganisation. Welche Aufgaben fallen üblicherweise an, wie könnten Sie sich Ihr tägliches Pensum sinnvoll einteilen? In Büroberufen empfiehlt es sich beispielsweise, zum morgendlichen „Warmwerden" erst einmal leichte Routinearbeiten wie etwa den Mailverkehr zu erledigen: Viele Menschen erreichen ihr erstes biorhythmisches Leistungshoch nämlich erst am späten Vormittag. Beziehen Sie sich auf die konkrete Betriebsrealität.

Haben Sie gedanklich eine gute und ehrliche Antwort formuliert? Diese Bespiel-Antworten helfen Ihnen weiter!

Bespiel-Antwort im Vorstellungsgespräch

Lebensmittel-Einzelhandel:
„Hmm ... Das hängt sicher von der Abteilung ab, in der ich gerade eingesetzt werde. Im Moment stelle ich mir das so vor: Wenn ich komme, ziehe ich zuerst meine Arbeitssachen an und gebe meinem Vorgesetzten Bescheid, dass ich da bin. Der wird mir dann wahrscheinlich sagen, welche Aufgaben aktuell anfallen – wenn ich das selbst noch nicht weiß. Morgens muss man bestimmt erst mal dafür sorgen, dass alles an seinem Platz ist, wenn das Geschäft öffnet. Obst und Gemüse zum Beispiel werden sicher täglich frisch angeliefert. Wahrscheinlich muss man den ganzen Tag ein Auge darauf haben, dass die Abteilung sauber und aufgeräumt ist, dass keine abgelaufene Ware ausliegt und dass fehlende Produkte aufgefüllt werden. Und um die Kunden kümmert man sich natürlich auch. Vielleicht darf ich ja mal selbst Ware bestellen. Wenn ich nicht wüsste, was als nächstes zu tun ist, würde ich meinen Vorgesetzten fragen. Ich denke, dass es in jeder Abteilung Besonderheiten gibt, auf die man achten muss."

Eintrittskarte zum Vorstellungsgespräch: Der Einstellungstest

Das Bewerbungsgespräch ist häufig nicht die erste Station des Auswahlverfahrens: Viele Unternehmen und Behörden veranstalten vorab erst einmal einen Einstellungstest oder Eignungstest, um herauszufinden, wer für die betreffende Stelle geeignet ist. Nur wer den Test erfolgreich meistert, wird anschließend zum Assessment-Center oder Vorstellungsgespräch eingeladen.
Hier kannst du Einstellungstests und Eignungstests kostenlos für verschiedene Berufe üben!

zum nächsten Artikel
zur Fragen-Übersicht


Geprüfte Qualität

www.etrainer.de

www.etrainer.de

Buchtipp

Das Vorstellungsgespräch zur Ausbildung

Die häufigsten Fragen, die besten Antworten – sicher zum Ausbildungsplatz

Das Vorstellungsgespräch zur Ausbildung

ISBN 978-3-95624-000-3

380 Seiten19,95 €

Leseprobe (PDF)

zum Buch

Geprüfte Qualität