Wir gehen dir nicht auf den Keks!
Datenschutz ist wichtig. Deshalb speichern unsere Cookies nur wenige Infos, zum Beispiel deinen Warenkorb, deine Erlaubnis zum Videoplayback und Statistiken für deinen reibungslosen Besuch. Okay?
Notwendig

Warenkorb: Um die Inhalte deines Warenkorbs zu sichern, damit sie auf dem Weg zur Kasse nicht verlorengehen, erhältst du von uns bei deinem Besuch eine anonymisierte, zufällig generierte Nummer (Session ID). Solltest du die Website zwischenzeitlich verlassen, können wir deine Session ID beim nächsten Besuch wiedererkennen und deinem Warenkorb zuweisen.

Statistiken

Google Analytics: Mit Google Analytics erfassen wir, wie die Website genutzt wird – zum Beispiel, welche Bereiche häufiger besucht werden als andere. Auch hier erfolgt die Speicherung anonymisiert per Session ID.

Video

YouTube: Wir binden auf einigen Seiten Videos unseres YouTube-Kanals ein. Damit du diese Videos abspielen kannst, musst du dem YouTube-Cookie zustimmen. Diesen nutzt YouTube zur User-Identifikation und speichert Informationen für Werbezwecke sowie über persönliche Präferenzen, Eingaben und Einverständniserklärungen.

Menu Start

Das ABC der Ausbildung:

Ausbildungsbetrieb wechseln

Wer im Rahmen einer dualen Ausbildung den Ausbildungsbetrieb wechseln möchte, findet dazu im Berufsbildungsgesetz (BBiG) wenig Vorgaben. Umso wichtiger ist es, dabei mit Bedacht vorzugehen.

Wie kann man rechtssicher den Ausbildungsbetrieb wechseln?

Um den Ausbildungsbetrieb zu wechseln, muss das bestehende Ausbildungsverhältnis aufgelöst werden. Ein Weiterarbeiten im Rahmen des geltenden Ausbildungsvertrags ist nicht möglich: Er wurde schließlich mit dem Betrieb geschlossen, von dem sich der Auszubildende nun trennen möchte. Will der Azubi den Ausbildungsbetrieb bereits während der Probezeit wechseln, kann er das Ausbildungsverhältnis problemlos durch eine Kündigung beenden. Zu einem späteren Zeitpunkt ist ein Aufhebungsvertrag der Kündigung vorzuziehen. So vermeidet man eventuelle Schadensersatzansprüche.

Wer in seinem Ausbildungsbetrieb Probleme hatte und deshalb wechseln will, sollte prüfen, ob ein wichtiger Grund im Sinne des BBiG vorliegt. In diesem Fall kann der Azubi nämlich außerordentlich und fristlos kündigen, ohne negative Folgen fürchten zu müssen. Als wichtiger Grund gilt zum Beispiel ein schwerer und andauernder Verstoß gegen das Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG) durch den Ausbildungsbetrieb. Als wichtige Gründe zum Wechseln bzw. Kündigen zählen außerdem das Ausbleiben der Ausbildungsvergütung und die Nichteinhaltung des Ausbildungsrahmenplans. Als Beleg kann hier das Berichtsheft dienen, in dem der Ablauf der Ausbildung festgehalten wird.

Wie kann man ohne Zeitverlust den Ausbildungsbetrieb wechseln?

Um den Ausbildungsbetrieb möglichst nahtlos wechseln zu können, sollten Azubis im Idealfall schon einen Nachfolgebetrieb gefunden haben, wenn das Ausbildungsverhältnis gelöst wird. Benötigen sie dabei Unterstützung, können sie sich an die Bundesagentur für Arbeit wenden. Mit dem neuen Ausbildungsbetrieb wird dann individuell vereinbart, ob im neuen Vertrag die reguläre Ausbildungsdauer angesetzt wird oder ob es möglich ist, wegen der bereits geleisteten Arbeit die Ausbildung zu verkürzen.

Weblinks

Ratgeber der DGB-Jugend: Der Jugendverband des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) informiert rund ums Thema Ausbildungsplatzwechsel.

Erste Hilfe bei Problemen: „Dr. Azubi“ der DGB-Jugend hilft schnell, unbürokratisch und anonym.


Geprüfte Qualität

Folge uns

Anschreiben? Easy!

YouBot - Dein smarter Bewerbungsassistent

Buchtipp

Testtrainer

Für alle Arten von Einstellungstests, Eignungstests und Berufseignungstests

Testtrainer

ISBN 978-3-941356-03-0

548 Seiten24.95 €

Leseprobe (PDF)

zum Buch

Geprüfte Qualität