Menu Start

Auswahlverfahren 1. und 2. Laufbahngruppe
Polizei Schleswig-Holstein: Bewerbung & Ausbildung

Polizei Schleswig-Holstein: Bewerbung und Ausbildung

Die Polizei Schleswig-Holstein sucht dringend Nachwuchs: In den nächsten Jahren sollen 500 neue Stellen geschaffen werden. Hier gibt's alle Infos zu Bewerbung, Auswahlverfahren, Sporttest, Ausbildung und Gehalt.

Wer seine Karriere bei der schleswig-holsteinischen Polizei beginnen will, macht entweder eine Ausbildung zur Polizeiobermeisterin / zum Polizeiobermeister oder ein Studium zur Polizeikommissarin / zum Polizeikommissar.

Polizei Schleswig-Holstein: Voraussetzungen zur Ausbildung

Voraussetzung für eine Ausbildung in der Laufbahngruppe 1 (früher mittlerer Dienst) ist mindestens ein Hauptschulabschluss mit abgeschlossener Berufsausbildung oder ein Realschulabschluss.

Für ein Studium in der Laufbahngruppe 2 (früher gehobener Dienst) benötigt man ein Fachabitur oder Abitur oder einen anderen Nachweis über die Studierfähigkeit, beispielsweise einen Meisterbrief.

Außerdem gelten für beide Laufbahngruppen persönliche Voraussetzungen:

  • Staatsbürgerschaft der EU oder eine Niederlassungserlaubnis (Staatsbürger Islands, Liechtensteins, Norwegens oder der Schweiz benötigen keine Niederlassungserlaubnis)
  • Mindestalter 16 Jahre
  • Bei Beginn der Ausbildung jünger als 42 Jahre und 6 Monate, bei Studienbeginn jünger als 42 Jahre
  • Mindestens 160 cm und höchstens 205 cm groß
  • Kein Über- oder Untergewicht (BMI zwischen 18 und 30)
  • Keine Tattoos, die beim Tragen eines langärmligen Hemdes sichtbar oder rassistisch, sexistisch, politisch extremistisch oder gewaltverherrlichend sind
  • Gutes Verständnis der deutschen Sprache in Wort und Schrift
  • Möglichst nicht vorbestraft (falls doch, unbedingt bei der Bewerbung angeben, da im Einzelfall entschieden wird)
  • Jugendschwimmabzeichen, Deutsches Schwimmabzeichen oder Rettungsschwimmabzeichen in Bronze

Die Bewerbung

Die Ausbildung beginnt Anfang Februar oder Anfang August, das Studium ebenfalls Anfang August. Bewerben kann man sich ab August ein bzw. eineinhalb Jahre im Voraus. Der Bewerbungszeitraum endet, wenn es eine bestimmte Anzahl an Bewerbern gibt. Dies wird zwei Wochen vorher auf der Webseite der Polizei Schleswig-Holstein bekannt gegeben. Bewerben sollte man sich vorzugsweise online, alternativ ist auch eine Bewerbung per Post möglich.

Bei der Bewerbung ist anzugegeben, ob man seinen Dienst bei der Schutz-, Kriminal- oder Wasserschutzpolizei leisten will. Eine Ausbildung bei der Kriminalpolizei ist nur im gehobenen Dienst möglich.

Das Auswahlverfahren der Polizei Schleswig-Holstein

Sind die formellen Voraussetzungen für den Polizeidienst erfüllt, erhält man eine Einladung zum Auswahlverfahren. Es besteht aus zwei Prüfungstagen, die nicht direkt aufeinander folgen. Beide finden in Eutin statt. In jeder Prüfungskategorie muss der Mindestanspruch erfüllt werden. Je besser die Leistungen in den einzelnen Teilen sind, desto besser ist auch die Endnote und somit die Chance auf eine Einstellung.

Es ist möglich, einen Prüfungstermin zu verschieben, wenn man beispielsweise aus gesundheitlichen Gründen verhindert ist. Die Polizei Schleswig-Holstein rät, von diesem Angebot Gebrauch zu machen. Außerdem betont sie, auf ein gepflegtes Äußeres und gute Umgangsformen Wert zu legen.

Intelligenzleistungstest

Der erste Testtag des Auswahlverfahrens beginnt mit einem Intelligenztest. Er prüft vor allem das logische Denken und das visuelle Denkvermögen. 

Rechtschreibprüfung (Diktat)

Im Diktat darf man bei 250 Wörtern nur 10 Fehlerpunkte machen, Kommafehler inbegriffen. Auch für Legastheniker gibt es keine Ausnahme. 

Sprach- und Bildungstest (nur für 2. Laufbahngruppe)

Bewirbt man sich für die 2. Laufbahngruppe, muss man zusätzlich einen Sprach- und Bildungstest absolvieren, der Allgemeinwissen, Sprachbeherrschung und technisches Verständnis prüft. 

Der Wissensteil dreht sich um Politik sowie um wichtige Personen und geografische Gegebenheiten Schleswig-Holsteins. Aufgaben zu Wortanalogien, Rechtschreibung und Grammatik prüfen die Sprachbeherrschung. Im Technik-Abschnitt erwarten den Bewerber Fragen über naturwissenschaftliches Allgemeinwissen. Auch Zahlenreihen können vorkommen.

Sportprüfung

Die Sportprüfung besteht in Schleswig-Holstein nur aus einem Parcours. Hier müssen Kästen und ein Stufenbarren überwunden und eine Rolle (Purzelbaum, Flugrolle oder Judo-Rolle) gemacht werden. Besonders die Ausdauer ist hier gefragt, denn das Ganze geschieht unter Zeitdruck. Im Vergleich zur körperlichen Belastung ist die Überwindung der Hindernisse selbst das kleinere Problem. Man sollte die Überwindung jedoch ebenfalls nach Möglichkeit schon vorher üben.

Kurzreferat (nur für 2. Laufbahngruppe)

Der zweite Prüfungstag beginnt für die Kandidaten der 2. Laufbahngruppe mit einem Kurzreferat. Zur Auswahl stehen mehrere Themen aus den Bereichen Gesellschaft, Politik und Wirtschaft oder Natur und Technik. Nach einer kurzen Vorbereitungszeit hat man fünf bis sieben Minuten Zeit zum Referieren.

Mündliche Prüfung

Alle Bewerber müssen sich am zweiten Prüfungstag einer mündlichen Prüfung stellen, die einem Vorstellungsgespräch ähnelt. Die Prüfer interessieren sich für die Allgemeinbildung und das sprachliche Ausdrucksvermögen sowie Motivation und Persönlichkeit. Auch das Auftreten und das äußere Erscheinungsbild zählen.

Ärztliche Untersuchung

Hat man alle Tests bis jetzt bestanden, folgt als letzte Hürde die Untersuchung durch einen Polizeiarzt. Er untersucht die Bewerber auf ihre Polizeidiensttauglichkeit. Unter anderem prüft der Arzt Hör- und Sehvermögen sowie die Lungen- und Gelenkfunktion. Ein Belastungs-EKG überprüft die Fitness der Bewerber und Bluttests liefern detaillierte Werte – auch zu eventuellem Drogenkonsum.

Die Polizeiausbildung in Schleswig-Holstein

Die Ausbildung für den mittleren Dienst dauert zweieinhalb Jahre. Sie wird bei der Bereitschaftspolizei in Eutin durchgeführt. Während der Ausbildung wohnen alle Polizeimeisteranwärter in einer Gemeinschaftsunterkunft. Die Unterbringung ist kostenlos und verpflichtend. Neben polizeifachlichem Unterricht wie Strafrecht, Verkehrsrecht oder Eingriffsrecht stehen auch allgemeinbildende Fächer – also Deutsch, Englisch oder Politik – auf dem Stundenplan. Einen Schwerpunkt bildet der polizeipraktische Teil der Ausbildung, in dem unterschiedliche Situationen des Polizeialltags in Rollenspielen geübt werden. Im zweiten Jahr der Ausbildung wird ein halbjähriges Berufspraktikum absolviert. Am Ende ist die Fachprüfung zu bestehen.

Das dreijährige Studium findet in Altenholz bei Kiel an der Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung (FHVD) statt. Module des Studiums sind zum Beispiel Verkehrssicherheitsarbeit, Kriminalitätskontrolle oder internationale polizeiliche Kooperation. Das zweite Semester wird bei der Bereitschaftspolizei in Eutin absolviert. Das vierte Semester ist ein Praxissemester, um das theoretisch erworbene Wissen im Praktikum zu üben und anzuwenden. Das Studium endet mit der Laufbahnprüfung und der anschließenden Ernennung zum Polizeikommissar sowie der Verleihung des „Bachelor of Arts – Polizeivollzugsdienst.

Das Gehalt

Während der Ausbildung bzw. des Studiums erhalten zukünftige Polizisten in Schleswig-Holstein einen Anwärterbezug. Angehende Polizeiobermeister erhalten 1.205 € brutto im Monat, angehende Polizeikommissare 1.281 € (brutto). Im zweiten Jahr kommt eine Polizeizulage von 85 € dazu, die im dritten Jahr auf 150 € steigt.

Nach der Einstellung beträgt das Anfangsgehalt eines Polizeiobermeisters 2.478 € brutto monatlich. Polizeikommissare erhalten 2.641 € brutto im Monat.

Hinzu kommen Zulagen wie Polizei- und Stellenzulage und eventuell Familien-, Schicht- oder Feiertagszulagen.

Wasserschutzpolizei: Weitere Voraussetzungen

Will man bei der Wasserschutzpolizei arbeiten, benötigt man zusätzliche Qualifikationen (z. B. einen Schein als Kapitän, nautischer Wachoffizier, Schiffsmaschinist oder Schiffsmechaniker). Wer die Qualifikationen schon mitbringt, erhält schon als Anwärter einen Sonderzuschlag, das heißt ein höheres Gehalt. Nach Abschluss der Ausbildung oder des Studiums wird man direkt bei der Wasserschutzpolizei eingesetzt. Im gehobenen Dienst wirdn man nach dem Studium nicht zum Polizeikommissar, sondern direkt zum Polizeioberkommissar ernannt.

Hat man die Zusatzqualifikationen noch nicht, nimmt man im Anschluss an die Ausbildung oder das Studium an Qualifizierungsmaßnahmen teil. In diesem Fall bekommt man keinen Sonderzuschlag und wird nach der Ausbildung zunächst bei der Schutzpolizei eingesetzt. Erst wenn alle Qualifizierungen vorliegen, erfolgt der Wechsel zur Wasserschutzpolizei und im gehobenen Dienst die Ernennung zum Polizeioberkommissar.

Erklärvideo: Was passiert im Einstellungstest der Polizei?

Weitere Infos:

Berufsinfos der Polizei Schleswig-Holstein: Die offizielle Homepage der Landespolizei Schleswig-Holstein mit allen Infos zu Bewerbung, Auswahlverfahren und Ausbildung.

Das große Bewerbungshandbuch: alles zum Berufseinstieg bei der Polizei – Bewerbung, Vorstellungsgespräch, Einstellungstest, Assessment Center, Sporttest.

Fit fürs Auswahlverfahren? Unterwegs mit dem eTrainer für das Auswahlverfahren der Polizei Schleswig-Holstein trainieren.

Datum: 04/19


Buchtipps

Die Bewerbung zur Ausbildung bei Polizei und Zoll

Bewerbung, Einstellungstest, Sporttest, Vorstellungsgespräch, Assessment Center, Ärztliche Untersuchung

Die Bewerbung zur Ausbildung bei Polizei und Zoll

ISBN 978-3-95624-022-5

442 Seiten29,90 €

Leseprobe (PDF)

zum Buch

Einstellungstest Polizei

Fit für den Eignungstest im Auswahlverfahren

Einstellungstest Polizei

ISBN 978-3-95624-062-1

324 Seiten16,90 €

Leseprobe (PDF)

zum Buch