Menu Start

Das Berufsbild: 
Erzieher / Erzieherin

Erzieherinnen und Erzieher sind Kummerkasten, Motivatoren und Vorbilder in Personalunion. Zu ihren Schützlingen können Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene zählen. Diese betreuen sie unter anderem in Kindergärten, Wohn- und Erziehungsheimen oder Beratungsstellen. Bei Problemen helfen sie mit Rat und Tat, sie leiten an und fördern nach pädagogischen Standards. Aufgrund des herrschenden Personalmangels sind die Chancen auf dem Arbeitsmarkt sehr gut; insbesondere männliche Erzieher werden gesucht.

Erzieher ...

  • arbeiten in Kinder-Tageseinrichtungen, in Kinder-, Jugendwohn- und Erziehungsheimen, bei der Suchtberatung, in Tagesstätten und Wohnheimen für Menschen mit Behinderung sowie in Erholungs- und Ferienheimen
  • beobachten und beurteilen ihre Schützlinge hinsichtlich ihres Entwicklungsstandes, ihrer Motivation und ihres Sozialverhaltens
  • unterstützen und fördern die körperliche und geistige Entwicklung in kreativen Aktivitäten oder im Spiel
  • bereiten Speisen zu, behandeln kleinere Verletzungen und helfen bei der Körperpflege und Hygiene
  • reflektieren ihre erzieherische Tätigkeit regelmäßig im Team (ggf. auch zusammen mit Fachleuten aus der Medizin, Psychologie und Therapie)
  • halten engen Kontakt mit Eltern und Erziehungsberechtigten und unterstützen sie, wenn nötig

Die Aufgaben als Erzieher

Erzieher betreuen und fördern Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in ihrer geistigen, sozialen und körperlichen Entwicklung. Das Ziel: Selbstständige Mitglieder der Gesellschaft heranzuziehen. Dies gelingt unter anderem durch pädagogische Aktivitäten wie etwa Sport und Spiel, gemeinsames Basteln, Malen und Musizieren oder Ausflüge und Ferienaufenthalte.

Die Planung, Vorbereitung und Durchführung solcher Aktivitäten gehört zu den täglichen Aufgaben eines Erziehers. Bei kleinen und größeren Problemen beweisen Erzieher Einfühlungsvermögen. Gleichzeitig bewahren sie ihre Autorität und intervenieren bei Problemen oder Streitigkeiten. Darüber hinaus stehen Erzieher in Kontakt mit den Eltern ihrer Schützlinge sowie mit Schulen, Ausbildungsbetrieben und Ämtern wie dem Jugendamt.

Ausbildung und Anforderungen

Erzieher und Erzieherinnen brauchen gute soziale Kompetenzen: Sie sind Vorbilder im sozialen Miteinander, die sich auch in turbulenten Situationen Gehör verschaffen können und einen kühlen Kopf bewahren. Kommunikative Fähigkeiten sind bei der täglichen Arbeit ebenso unerlässlich, hinzu kommen pädagogische Kenntnisse, Belastbarkeit und Verantwortungsgefühl.

Erzieher / Erzieherin ist eine landesrechtlich geregelte schulische Aus- bzw. Weiterbildung an Fachschulen, Fachakademien und Berufkollegs. Im Regelfall dauert sie zwei bis vier Jahre, in Teilzeit drei bis sechs Jahre. Andere landesrechtlich geregelte Aus- und Weiterbildungen im Bereich Erziehung sind ebenfalls möglich und dauern in Teilzeit 15 bis 36 Monate.

Die Ausbildungsvergütung

Während der schulischen Aus- oder Weiterbildung erhält man keine Vergütung. An manchen Schulen fallen Kosten an, zum Beispiel Schulgeld, Aufnahme- und Prüfungsgebühren. Die Praktikumsphasen während der schulischen Aus- oder Weiterbildung werden gegebenenfalls vergütet. Für das Berufspraktikum, das zur staatlichen Anerkennung erforderlich ist, wird ein Praktikumsentgelt gezahlt, das in kommunalen Einrichtungen 1.602 Euro pro Monat beträgt (Stand 2021).


Erzieher / Erzieherin

Click Icon invertiert Bewerbung
Einstellungstest
Testtraining & Ratgeber
 
 

Geprüfte Qualität

Folge uns

Buchtipps

Testtrainer

Für alle Arten von Einstellungstests, Eignungstests und Berufseignungstests

Testtrainer

ISBN 978-3-941356-03-0

548 Seiten19.95 €

Leseprobe (PDF)

zum Buch

Die Bewerbung zur Ausbildung

Anschreiben, Lebenslauf, Online-Bewerbung – die besten Bewerbungsmuster für über 40 Berufe

Die Bewerbung zur Ausbildung

ISBN 978-3-95624-091-1

246 Seiten24.95 €

Leseprobe (PDF)

zum Buch

Geprüfte Qualität