Wir gehen dir nicht auf den Keks!
Datenschutz ist wichtig. Deshalb speichern unsere Cookies nur wenige Infos, zum Beispiel deinen Warenkorb, deine Erlaubnis zum Videoplayback und Statistiken für deinen reibungslosen Besuch. Okay?
Notwendig

Warenkorb: Um die Inhalte deines Warenkorbs zu sichern, damit sie auf dem Weg zur Kasse nicht verlorengehen, erhältst du von uns bei deinem Besuch eine anonymisierte, zufällig generierte Nummer (Session ID). Solltest du die Website zwischenzeitlich verlassen, können wir deine Session ID beim nächsten Besuch wiedererkennen und deinem Warenkorb zuweisen.

Statistiken

Google Analytics: Mit Google Analytics erfassen wir, wie die Website genutzt wird – zum Beispiel, welche Bereiche häufiger besucht werden als andere. Auch hier erfolgt die Speicherung anonymisiert per Session ID.

Video

YouTube: Wir binden auf einigen Seiten Videos unseres YouTube-Kanals ein. Damit du diese Videos abspielen kannst, musst du dem YouTube-Cookie zustimmen. Diesen nutzt YouTube zur User-Identifikation und speichert Informationen für Werbezwecke sowie über persönliche Präferenzen, Eingaben und Einverständniserklärungen.

Menu Start

Mehr Ausbildungsplätze
Ausbildungsjahr 2022: Chancen für Berufseinsteiger

Ausbildungsjahr 2022: Chancen für Berufseinsteiger

Der Ausbildungsmarkt hat sich für Jugendliche günstig entwickelt. Zum ersten Mal gibt es anteilig mehr unbesetzte Stellen als noch suchende Bewerber.

475.100 neue Ausbildungsverträge: Das sind 0,4 Prozent mehr als 2021, aber weniger als vor Beginn der Corona-Pandemie (-9,5 Prozent). Die Bilanz des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) fällt im Report zum Ausbildungsmarkt 2022 gemischt aus. Für interessierte Bewerber ist die Entwicklung positiv.

Zahl der Ausbildungsplätze steigt

Mit insgesamt 544.000 Stellen ist das Angebot an Ausbildungsplätzen 2022 erneut leicht gestiegen. Die zusätzlichen 8.000 Stellen entsprechen einem Zuwachs von 1,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Zahl der Ausbildungsplätze bleibt damit aber weiter unter dem Niveau von 2019 und ist um 5,9 Prozent geringer als vor Beginn der Corona-Pandemie.

Der Verbesserung des Angebots steht ein Rückgang der Nachfrage gegenüber: 2021 waren es noch 5.300 Interessierte mehr, die sich um einen Ausbildungsplatz bemüht haben. Während sich die Besetzungsprobleme der Betriebe hierdurch verschärfen, ist die Kombination von steigendem Angebot und sinkender Nachfrage für die Jugendlichen von Vorteil: Der Anteil der Bewerber, die noch keine Stelle finden konnten, ist auf 11,3 Prozent gesunken.

Mehr unbesetzte Stellen

2022 blieben 68.900 Ausbildungsstellen unbesetzt. Das sind 5.700 bzw. 9 Prozent mehr als im Jahr davor. Der Anteil der unbesetzten Stellen am Gesamtangebot der Ausbildungsplätze ist ebenfalls gestiegen und erreicht einen neuen Höchststand von 13,0 Prozent. Zum ersten Mal ist damit die Quote der unbesetzten Ausbildungsplätze größer als die Quote der Bewerber, die noch eine Stelle suchen. Die Ursache für das weiterhin bestehende Passungsproblem: Angebot und Nachfrage können je nach Beruf und Region abweichen.

Neue Ausbildungsverträge 2022

Anzahl

in Prozent

Industrie und Handel

266.262

+2,7

Handwerk

133.149

-2,2

Öffentlicher Dienst

13.998

-1,3

Landwirtschaft

13.314

-6,5

Freie Berufe

46.890

-0,6

Hauswirtschaft

1.437

-22,6

Seeschifffahrt

96

-11,9

Insgesamt

475.143

+0,4


Weitere Infos

BIBB-Report: Die Analyse des Bundesinstituts für Berufsbildung zum Download.

Welcher Beruf ist der Richtige? Hier geht's zum Ausbildungspark-Berufswahltest.

Datum: 01/23


Anschreiben? Easy!

YouBot - Dein smarter Bewerbungsassistent

Buchtipp

Testtrainer

Für alle Arten von Einstellungstests, Eignungstests und Berufseignungstests

Testtrainer

ISBN 978-3-941356-03-0

548 Seiten24.95 €

Leseprobe (PDF)

zum Buch