Wir gehen dir nicht auf den Keks!
Datenschutz ist wichtig. Deshalb speichern unsere Cookies nur wenige Infos, zum Beispiel deinen Warenkorb, deine Erlaubnis zum Videoplayback und Statistiken für deinen reibungslosen Besuch. Okay?
Notwendig

Warenkorb: Um die Inhalte deines Warenkorbs zu sichern, damit sie auf dem Weg zur Kasse nicht verlorengehen, erhältst du von uns bei deinem Besuch eine anonymisierte, zufällig generierte Nummer (Session ID). Solltest du die Website zwischenzeitlich verlassen, können wir deine Session ID beim nächsten Besuch wiedererkennen und deinem Warenkorb zuweisen.

Statistiken

Google Analytics: Mit Google Analytics erfassen wir, wie die Website genutzt wird – zum Beispiel, welche Bereiche häufiger besucht werden als andere. Auch hier erfolgt die Speicherung anonymisiert per Session ID.

Video

YouTube: Wir binden auf einigen Seiten Videos unseres YouTube-Kanals ein. Damit du diese Videos abspielen kannst, musst du dem YouTube-Cookie zustimmen. Diesen nutzt YouTube zur User-Identifikation und speichert Informationen für Werbezwecke sowie über persönliche Präferenzen, Eingaben und Einverständniserklärungen.

Menu Start

Berufseinstieg
Ausbildung zum Game Designer

Ausbildung zum Game Designer

Wer Game Designer werden will, hat viele Optionen. Wir stellen die verschiedenen Ausbildungen vor.

Computer- und Videospielehersteller erleben gerade goldene Zeiten. Längst sind es nicht mehr nur Kinder und Jugendliche, die der Veröffentlichung neuer Titel entgegenfiebern, und schon seit geraumer Zeit macht die Games-Branche mehr Umsatz als die Filmindustrie in Hollywood. Renommierte Vereine gründen E-Sport-Abteilungen.

Wahr ist aber auch: Mit gerade einmal 11.000 Beschäftigten gehören deutsche Gameschmieden international nicht zu den Big Playern. Für leidenschaftliche Zocker ist es trotzdem naheliegend, sich auch beruflich mit dem Thema zu befassen. Die Arbeit als Game Designer erscheint dabei besonders spannend.

Game Designer werden: Ausbildung oder Studium?

Viele meinen, der Game Designer sei vor allem für den Look eines Spiels verantwortlich – weit gefehlt! Game Designer haben nicht zwangsläufig eine künstlerische oder gestalterische Ausbildung. Sie sind die kreativen Köpfe, die eine Spielidee entwickeln. Als Projektleiter entwerfen sie Regeln und Spielablauf, Welt und Charaktere, betreuen die Umsetzung im Team und sind insofern mit Regisseuren beim Film vergleichbar.

Für den Beruf des Game Designers gab es bis vor kurzem keine passgenaue Ausbildung. Auch das Game-Design-Studium ist noch sehr jung. Deshalb haben die heute bekannten Größen ursprünglich etwas anderes gelernt. Ein solcher Quereinstieg ist immer noch möglich. Ob du als künftiger Game Designer stattdessen eine Ausbildung macht – oder ein Game-Design-Studium absolviert – hängt ganz davon ab, was dir persönlich mehr zusagt.

Game Designer: Die Ausbildung

Bei der Ausbildung zum Game Designer handelt es sich um eine schulische Ausbildung. Anders als in der dualen Ausbildung arbeitet man hier also nicht direkt in einem Betrieb mit. Dementsprechend erhält man als Game Designer in Ausbildung keine Vergütung. Im Gegenteil: An vielen privaten Berufsfachschulen wird ein monatliches Entgelt von mehreren hundert Euro verlangt.

Da die Game-Designer-Ausbildung nicht einheitlich geregelt ist, können nicht nur die Inhalte, sondern sogar der Name der Ausbildung variieren: Manchmal ist von Game Creation die Rede. Als angehender Game Designer solltest du am besten schon vor Beginn der Ausbildung prüfen, ob der Lehrplan deinen Erwartungen entspricht.

Game Design: Das Studium

Willst du die Kunst des Game Designs lieber durch ein Studium erlernen, stehst du vor ähnlichen Herausforderungen. Im Game-Design-Studium werden dir Wissen und Fähigkeiten aus allen Bereichen vermittelt, die für Game Designer relevant sind, und das oft in wenigen Semestern. Ob Softwareentwicklung, grafische Gestaltung oder Spieltheorie: In alle Bereiche der Spielentwicklung schnupperst du im Rahmen deines Game-Design-Studiums hinein. Da ein speziell auf Game Design zugeschnittenes Studium vor allem von privaten Hochschulen angeboten wird, musst du aber mit hohen Gebühren rechnen. Oder du entscheidest dich für ein verwandtes Studium– hier gibt es eine große Auswahl: Game Engineering, Game Studies, Interactive Media, Virtual Design und viele mehr.

Ausbildung zum Game Designer: Diese Skills werden benötigt

Die Entscheidung, welchen Weg du als angehender Game Designer einschlägst – Ausbildung, Game-Design-Studium oder Quereinstieg – sollte auch von deinen Neigungen und Fähigkeiten abhängen. Verfügst du schon über ein gutes technisches Verständnis, es hapert aber noch beim Zeichnen? Du bist versiert in Mathematik und analytisches, logisches Denken fällt dir leicht, vom Programmieren hast du aber keinen Schimmer? Du entscheidest, welche Skills du noch verfeinern musst, um als Game Designer durchzustarten.


Weitere Infos

Ausbildungskompass Games: Hier findest du den Ausbildungs- oder Studiengang, der am besten zu dir passt.

Welcher Beruf ist der richtige? Ermittle dein Jobprofil mit dem kostenlosen Online-Berufswahltest!

Superschnell zum Anschreiben: YouBot – Dein Bewerbungsassistent hilft dir automatisch bei der Bewerbung!

Datum: 05/22


Anschreiben? Easy!

YouBot - Dein smarter Bewerbungsassistent

Buchtipp

Testtrainer

Für alle Arten von Einstellungstests, Eignungstests und Berufseignungstests

Testtrainer

ISBN 978-3-941356-03-0

548 Seiten24.95 €

Leseprobe (PDF)

zum Buch