Menu Start

Ausbildung 2020
Neuer Beruf: Pflegefachmann / Pflegefachfrau

Neue Ausbildung: Pflegefachmann/Pflegefachfrau

Seit Januar 2020 können Berufseinsteiger eine Ausbildung als Pflegefachmann oder Pflegefachfrau absolvieren. Was ist das Besondere an dem neuen Berufsprofil?

Die generalistische Ausbildung zum Pflegefachmann / zur Pflegefachfrau ersetzt die bisherigen Ausbildungen in der Altenpflege, Gesundheits- und Krankenpflege sowie Gesundheits- und Kinderkrankenpflege. Mit ihr möchte das Bundesfamilienministerium Pflegeberufe attraktiver machen und so dem Mangel an Pflegekräften entgegenwirken.

Auch auf die veränderten Anforderungen in der Pflege soll mit dem neuen Berufsprofil reagiert werden: Nicht nur in stationären Pflegeeinrichtungen, sondern auch in Krankenhäusern sind immer mehr ältere Menschen zu versorgen. Gleichzeitig dürfen die Bedürfnisse kranker Kinder und psychisch Erkrankter nicht übergangen werden. Deshalb sollen Azubis in der neuen Ausbildung Kompetenzen zur Pflege von Menschen aller Altersgruppen und in allen Pflegesituationen erlernen – das heißt im Krankenhaus, im Pflegeheim und ambulant in der eigenen Wohnung.

Was heißt generalistische Pflegeausbildung?

Eine generalistische Pflegeausbildung bedeutet, dass es eine allgemeine Pflegeausbildung ist. Azubis müssen sich also nicht schon vor der Ausbildung entscheiden, in welchem Bereich der Pflege sie später einmal arbeiten möchten. Stattdessen sind im Rahmen der Ausbildung verschiedene Praxiseinsätze vorgesehen, beispielsweise in der stationären Akutpflege, der Langzeitpflege oder der Kinderpflege. So lernen Azubis alle Bereiche der Pflege: Akutpflege, Kinderkrankenpflege, stationäre oder ambulante Langzeitpflege, psychiatrische Versorgung. Eine Spezialisierung auf einen Bereich ist später möglich, arbeiten kann man jedoch in allen Bereichen.

Vorteile der Ausbildung zum Berufsfachmann / zur Pflegefachfrau

Neben den besseren Einsatz- und Entwicklungsmöglichkeiten ist die neue Ausbildung auch in anderer Hinsicht attraktiv: Der Abschluss „Pflegefachmann“ bzw. „Pflegefachfrau“ wird künftig in der gesamten EU anerkannt. Darüber hinaus müssen Azubis keine Ausbildungs- oder Schulkosten mehr bezahlen. Ganz im Gegenteil: Sie haben Anspruch auf eine angemessene Ausbildungsvergütung.

Spezialisierung auf einen Pflegebereich

Im letzten Jahr der Ausbildung zum Pflegefachmann / zur Pflegefachfrau kann man sich in einem Vertiefungseinsatz auf einen bestimmten Bereich, beispielsweise die Kinderpflege, spezialisieren. Eine Tätigkeit in anderen Bereichen bleibt dennoch möglich. Azubis, die sich auf die Kinderkrankenpflege oder die Langzeitpflege spezialisieren, können statt des Abschlusses „Pflegefachmann/-frau“ auch die Abschlüsse „Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in“ bzw. „Altenpfleger/in“ wählen. In diesem Fall wird der Abschluss jedoch nicht in der gesamten EU anerkannt und eine spätere Beschäftigung in einem anderen Pflegebereich ist nicht möglich.

Ablauf der Ausbildung

Voraussetzung für die Ausbildung zur Pflegefachfrau / zum Pflegefachmann ist ein mittlerer Schulabschluss oder ein Hauptschulabschluss mit abgeschlossener Berufsausbildung. Die Ausbildung dauert drei Jahre und ist in praktische und theoretische Abschnitte unterteilt. Die theoretischen Abschnitte absolvieren Azubis in Pflegeschulen, die praktischen in Ausbildungsbetrieben wie etwa Krankenhäusern oder ambulanten Pflegediensten.

Weitere Infos:

Die neue Pflegeausbildung: weitere Informationen auf der offiziellen Seite des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Berufsprofil Pflegefachmann/-frau: Anforderungen und Gehalt für Pflegefachleute.

Welcher Beruf ist der Richtige? Unser kostenloser Online-Berufswahltest verrät es.

Datum: 01/20


Buchtipp

Einstellungstest Pflegefachmann / Pflegefachfrau

Fit für den Eignungstest im Auswahlverfahren

Einstellungstest Pflegefachmann / Pflegefachfrau

ISBN 978-3-95624-106-2

308 Seiten16.90 €

Leseprobe (PDF)

zum Buch