Wir gehen dir nicht auf den Keks!
Datenschutz ist wichtig. Deshalb speichern unsere Cookies nur wenige Infos, zum Beispiel deinen Warenkorb, deine Erlaubnis zum Videoplayback und Statistiken für deinen reibungslosen Besuch. Okay?
Notwendig

Warenkorb: Um die Inhalte deines Warenkorbs zu sichern, damit sie auf dem Weg zur Kasse nicht verlorengehen, erhältst du von uns bei deinem Besuch eine anonymisierte, zufällig generierte Nummer (Session ID). Solltest du die Website zwischenzeitlich verlassen, können wir deine Session ID beim nächsten Besuch wiedererkennen und deinem Warenkorb zuweisen.

Statistiken

Google Analytics: Mit Google Analytics erfassen wir, wie die Website genutzt wird – zum Beispiel, welche Bereiche häufiger besucht werden als andere. Auch hier erfolgt die Speicherung anonymisiert per Session ID.

Video

YouTube: Wir binden auf einigen Seiten Videos unseres YouTube-Kanals ein. Damit du diese Videos abspielen kannst, musst du dem YouTube-Cookie zustimmen. Diesen nutzt YouTube zur User-Identifikation und speichert Informationen für Werbezwecke sowie über persönliche Präferenzen, Eingaben und Einverständniserklärungen.

Menu Start

Der Sporttest bei der Polizei

Alles zum Sporttest bei der Polizei: Disziplinen und Anforderungen, Trainingspläne und Übungskataloge

Pro Jahr zählt die Polizei weit über 100.000 Bewerber. Da liegt es nahe, beim Sporttest der Polizei von einem „survival of the fittest“ zu sprechen. „Nur die Stärksten überleben“ wäre dafür jedoch die falsche Übersetzung: Nicht die draufgängerischsten Muskelprotze setzen sich im Sporttest durch, sondern diejenigen Kandidaten, die alle geforderten Eigenschaften in einer gesunden Mischung vereinen.

Der sportliche Einstellungstest

Vielseitigkeit ist im Sporttest bei der Polizei Trumpf. Die verschiedenen Disziplinen der sportlichen Eignungsprüfung testen diejenigen physischen Grundfähigkeiten, die im Polizeialltag unerlässlich sind. Prinzipiell ist im Polizei-Sporttest alles möglich: von relativ einfach zu durchschauenden 2.000- oder 3.000-Meter-Ausdauerläufen bis hin zu verzwickten Kombinationsaufgaben, bei denen Sie sämtliche Register ziehen müssen.

Im Schnitt werden Polizei-Bewerber in 4–5 Disziplinen geprüft, die alle Komponenten des körperlichen Leistungsvermögens abdecken: Gemeint sind die fünf motorischen Grundfähigkeiten Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit, Koordination und Beweglichkeit. Gelegentlich verlangt die Polizei obendrein den Nachweis der Schwimmfähigkeit, sei es im Rahmen eines Schwimmtests oder durch die Vorlage entsprechender Abzeichen. Ein pauschal gültiges Muster gibt es nicht, jede Polizei plant ihren eigenen Sporttest.

Nach dem Sporttest: fit bleiben

Auch wenn der Sporttest bestanden ist und die Zusage der Polizei auf dem Tisch liegt, sollte man am Ball bleiben. Denn während der Polizei-Ausbildung ist Dienstsport obligatorisch! Wer da nicht mithalten kann, gefährdet unter Umständen sogar seine Einstellung. Fit bleiben ist also mindestens genauso wichtig wie fit werden. Mit einer durchdachten Trainingsgestaltung muss der Spaß dabei auf keinen Fall zu kurz kommen. Die Wissenschaft weiß: Sport steigert das Wohlbefinden. Kurzfristig durch die Ausschüttung von Glückshormonen, langfristig durch höhere Leistungsfähigkeit und ein stärkeres Immunsystem.


Geprüfte Qualität

Folge uns

Buchtipp

Auswahlverfahren Polizei

Bewerbung, Vorstellungsgespräch, Einstellungstest, Sporttest, Assessment Center

Auswahlverfahren Polizei

ISBN 978-3-95624-139-0

436 Seiten24.90 €

Leseprobe (PDF)

zum Buch

Geprüfte Qualität