Wir gehen dir nicht auf den Keks!
Datenschutz ist wichtig. Deshalb speichern unsere Cookies nur wenige Infos, zum Beispiel deinen Warenkorb, deine Erlaubnis zum Videoplayback und Statistiken für deinen reibungslosen Besuch. Okay?
Notwendig

Warenkorb: Um die Inhalte deines Warenkorbs zu sichern, damit sie auf dem Weg zur Kasse nicht verlorengehen, erhältst du von uns bei deinem Besuch eine anonymisierte, zufällig generierte Nummer (Session ID). Solltest du die Website zwischenzeitlich verlassen, können wir deine Session ID beim nächsten Besuch wiedererkennen und deinem Warenkorb zuweisen.

Statistiken

Google Analytics: Mit Google Analytics erfassen wir, wie die Website genutzt wird – zum Beispiel, welche Bereiche häufiger besucht werden als andere. Auch hier erfolgt die Speicherung anonymisiert per Session ID.

Video

YouTube: Wir binden auf einigen Seiten Videos unseres YouTube-Kanals ein. Damit du diese Videos abspielen kannst, musst du dem YouTube-Cookie zustimmen. Diesen nutzt YouTube zur User-Identifikation und speichert Informationen für Werbezwecke sowie über persönliche Präferenzen, Eingaben und Einverständniserklärungen.

Menu Start

Das ABC der Ausbildung:
Mindestlohn

Seit 2020 gilt für die Ausbildungsvergütung in bestimmten Branchen und Berufen eine feste Untergrenze. Der sogenannte „Mindestlohn für Azubis“ wird durch das Berufsbildungsgesetz (BBiG) geregelt.

Wie hoch ist der Mindestlohn in der Ausbildung?

Für Auszubildende, die ihre Ausbildung im Jahr 2022 beginnen, beträgt der Mindestlohn im ersten Ausbildungsjahr 585 Euro brutto monatlich. Brutto bedeutet: Der Ausbildungsbetrieb muss davon noch Steuern und Sozialabgaben an den Staat abführen. Der Netto-Betrag, den Azubis tatsächlich überwiesen bekommen, ist also niedriger.

Im kommenden Jahr soll die Mindest-Ausbildungsvergütung auf 620 Euro steigen.

Wer erhält den Mindestlohn in der Ausbildung?

Der Mindestlohn gilt für Ausbildungsverhältnisse, die frühestens 2020 begonnen haben und im Berufsbildungsgesetz oder in der Handwerksordnung (HWO) geregelt sind. Dabei handelt es sich um eine Untergrenze: Der Arbeitgeber darf selbstverständlich auch mehr zahlen. Allerdings gibt es einige Ausnahmen.

Für wen gilt die Mindest-Ausbildungsvergütung nicht?

Wer seine Ausbildung vor dem 1. Januar 2020 begonnen hat, profitiert nicht von der neuen Mindestlohn-Vorschrift. Und wenn es für die Branche oder für den Betrieb einen Tarifvertrag gibt, dann hat dieser Vorrang: Die tariflich vereinbarte Ausbildungsvergütung darf über oder unter dem Mindestlohn liegen.

Ausgenommen sind auch Ausbildungen, die nicht bundeseinheitlich im Berufsbildungsgesetz oder in der Handwerksordnung geregelt sind: Dazu gehören zum Beispiel Schulische Ausbildungen, für die oft die Bundesländer zuständig sind. Betroffen sind insbesondere Gesundheits-, Erziehungs- und Sozialberufe wie Pflegefachleute, Erzieher oder Sozialassistenten.

Weblinks

Die Mindestvergütung im BBiG: Die wichtigsten Änderungen im Überblick.

Fragen und Antworten: Weitere Fakten zum „Azubi-Mindestlohn“, zusammengestellt vom Deutschen Gewerkschaftsbund.


Geprüfte Qualität

Folge uns

Anschreiben? Easy!

YouBot - Dein smarter Bewerbungsassistent

Buchtipp

Testtrainer

Für alle Arten von Einstellungstests, Eignungstests und Berufseignungstests

Testtrainer

ISBN 978-3-941356-03-0

548 Seiten24.95 €

Leseprobe (PDF)

zum Buch

Geprüfte Qualität