Wir gehen dir nicht auf den Keks!
Datenschutz ist wichtig. Deshalb speichern unsere Cookies nur wenige Infos, zum Beispiel deinen Warenkorb, deine Erlaubnis zum Videoplayback und Statistiken für deinen reibungslosen Besuch. Okay?
Notwendig

Warenkorb: Um die Inhalte deines Warenkorbs zu sichern, damit sie auf dem Weg zur Kasse nicht verlorengehen, erhältst du von uns bei deinem Besuch eine anonymisierte, zufällig generierte Nummer (Session ID). Solltest du die Website zwischenzeitlich verlassen, können wir deine Session ID beim nächsten Besuch wiedererkennen und deinem Warenkorb zuweisen.

Statistiken

Google Analytics: Mit Google Analytics erfassen wir, wie die Website genutzt wird – zum Beispiel, welche Bereiche häufiger besucht werden als andere. Auch hier erfolgt die Speicherung anonymisiert per Session ID.

Video

YouTube: Wir binden auf einigen Seiten Videos unseres YouTube-Kanals ein. Damit du diese Videos abspielen kannst, musst du dem YouTube-Cookie zustimmen. Diesen nutzt YouTube zur User-Identifikation und speichert Informationen für Werbezwecke sowie über persönliche Präferenzen, Eingaben und Einverständniserklärungen.

Menu Start

Das ABC der Ausbildung:
Aufhebungsvertrag (Auflösungsvertrag)

In einem Aufhebungsvertrag (auch Auflösungsvertrag) vereinbaren Arbeitgeber und Arbeitnehmer, ihr Arbeitsverhältnis zu einem festgelegten Datum einvernehmlich aufzulösen. Anders als bei einer Kündigung müssen sich beide Parteien also einig sein. Der Aufhebungsvertrag ist schriftlich zu formulieren.

Der Aufhebungsvertrag in der Ausbildung

Eine duale Ausbildung kann per Aufhebungsvertrag jederzeit beendet werden. Der Azubi gibt dadurch seinen Ausbildungsplatz freiwillig auf. Die bei Kündigungen geltenden Fristen und Schutzvorschriften – etwa nach dem Mutterschutzgesetz oder Schwerbehindertengesetz – müssen nicht beachtet werden. Außerdem hat der Betriebsrat kein Mitspracherecht, wie es bei einer betriebsseitigen Kündigung der Fall wäre.

Aufhebungsvertrag oder Kündigung?

Für einen Aufhebungsvertrag gelten gesetzliche, tarifliche oder arbeitsvertraglich vereinbarte Kündigungsbestimmungen nicht. Die Unterzeichner verzichten also auf Rechte und Ansprüche, die ihnen im Kündigungsfall zustünden. Für Azubis kann das einerseits riskant sein – oder andererseits nützlich, um den Arbeitsplatz schnell wechseln zu können. Für manche ist ein Aufhebungsvertrag auch ein kluger Kompromiss, wenn ihnen ansonsten eine Kündigung ins Haus steht: So können sie künftigen Personalverantwortlichen im Vorstellungsgespräch von einer Trennung in gegenseitigem Einvernehmen berichten.

Problematisch ist ein Auflösungsvertrag vor allem für Azubis ohne sichere berufliche Perspektive. Heikel wird es zum Beispiel dann, wenn sich der Betreffende bei der Bundesagentur für Arbeit arbeitslos melden möchte: Da er das Ausbildungsende selbst herbeigeführt hat, muss er mit bis zu drei Monaten Sperrzeit rechnen, bevor er Arbeitslosengeld I erhält. Es sei denn, ihm wäre andernfalls zum gleichen Zeitpunkt rechtmäßig und nicht verhaltensbedingt gekündigt worden und die Hinnahme dieser Kündigung wäre unzumutbar gewesen.


Geprüfte Qualität

Folge uns

Anschreiben? Easy!

YouBot - Dein smarter Bewerbungsassistent

Buchtipp

Testtrainer

Für alle Arten von Einstellungstests, Eignungstests und Berufseignungstests

Testtrainer

ISBN 978-3-941356-03-0

548 Seiten24.95 €

Leseprobe (PDF)

zum Buch

Geprüfte Qualität