Wir gehen dir nicht auf den Keks!
Datenschutz ist wichtig. Deshalb speichern unsere Cookies nur wenige Infos, zum Beispiel deinen Warenkorb, deine Erlaubnis zum Videoplayback und Statistiken für deinen reibungslosen Besuch. Okay?
Notwendig

Warenkorb: Um die Inhalte deines Warenkorbs zu sichern, damit sie auf dem Weg zur Kasse nicht verlorengehen, erhältst du von uns bei deinem Besuch eine anonymisierte, zufällig generierte Nummer (Session ID). Solltest du die Website zwischenzeitlich verlassen, können wir deine Session ID beim nächsten Besuch wiedererkennen und deinem Warenkorb zuweisen.

Statistiken

Google Analytics: Mit Google Analytics erfassen wir, wie die Website genutzt wird – zum Beispiel, welche Bereiche häufiger besucht werden als andere. Auch hier erfolgt die Speicherung anonymisiert per Session ID.

Video

YouTube: Wir binden auf einigen Seiten Videos unseres YouTube-Kanals ein. Damit du diese Videos abspielen kannst, musst du dem YouTube-Cookie zustimmen. Diesen nutzt YouTube zur User-Identifikation und speichert Informationen für Werbezwecke sowie über persönliche Präferenzen, Eingaben und Einverständniserklärungen.

Menu Start

Das ABC der Ausbildung:
Überbetriebliche Ausbildung

Als überbetriebliche Ausbildung bezeichnet man Teile einer dualen Ausbildung, die nicht im Ausbildungsbetrieb oder in der Berufsschule stattfinden. Andere gängige Bezeichnungen sind „überbetriebliche Unterweisung“ oder „überbetriebliche Lehrlingsunterweisung“.

Wie ist die überbetriebliche Ausbildung geregelt?

Die rechtlichen Grundlagen der überbetrieblichen Ausbildung finden sich In § 5 des Berufsbildungsgesetzes (BBiG) bzw. § 3 der Handwerksordnung (HwO). Dort heißt es, dass „Teile der Berufsausbildung in geeigneten Einrichtungen außerhalb der Ausbildungsstätte durchgeführt werden, wenn und soweit es die Berufsausbildung erfordert“. Voraussetzung ist, dass die betreffende Ausbildungsordnung eine überbetriebliche Ausbildung erlaubt.

Wozu dient die überbetriebliche Ausbildung?

In vielen Betrieben können Azubis nicht alle Ausbildungsbereiche kennen lernen, die die jeweilige Ausbildungsordnung vorschreibt. Vor allem kleinere Unternehmen sind oft so stark spezialisiert, dass vor Ort die benötigten Geräte oder Fachleute fehlen. Daher betreiben die zuständigen Stellen überbetriebliche Bildungsstätten: Hier erwerben und vertiefen die Lehrlinge Fertigkeiten und Kenntnisse, die ansonsten zu kurz kämen. Die Ausbildungsbetriebe profitieren wiederum vom Know-how ihrer Azubis.

Wie gestaltet sich die überbetriebliche Ausbildung?

Die Schulungen im Rahmen der überbetrieblichen Ausbildung erstrecken sich über die volle Arbeitszeit. Sie dauern typischerweise rund drei bis vier Wochen im Jahr. Die überbetrieblichen Ausbildungsphasen gehen größtenteils zulasten der Ausbildungszeit im Betrieb. Die Lehrgänge in der Berufsschule sind davon weniger betroffen.


Geprüfte Qualität

Folge uns

Anschreiben? Easy!

YouBot - Dein smarter Bewerbungsassistent

Buchtipp

Testtrainer

Für alle Arten von Einstellungstests, Eignungstests und Berufseignungstests

Testtrainer

ISBN 978-3-941356-03-0

548 Seiten24.95 €

Leseprobe (PDF)

zum Buch

Geprüfte Qualität