Wir gehen dir nicht auf den Keks!
Datenschutz ist wichtig. Deshalb speichern unsere Cookies nur wenige Infos, zum Beispiel deinen Warenkorb, deine Erlaubnis zum Videoplayback und Statistiken für deinen reibungslosen Besuch. Okay?
Notwendig

Warenkorb: Um die Inhalte deines Warenkorbs zu sichern, damit sie auf dem Weg zur Kasse nicht verlorengehen, erhältst du von uns bei deinem Besuch eine anonymisierte, zufällig generierte Nummer (Session ID). Solltest du die Website zwischenzeitlich verlassen, können wir deine Session ID beim nächsten Besuch wiedererkennen und deinem Warenkorb zuweisen.

Statistiken

Google Analytics: Mit Google Analytics erfassen wir, wie die Website genutzt wird – zum Beispiel, welche Bereiche häufiger besucht werden als andere. Auch hier erfolgt die Speicherung anonymisiert per Session ID.

Video

YouTube: Wir binden auf einigen Seiten Videos unseres YouTube-Kanals ein. Damit du diese Videos abspielen kannst, musst du dem YouTube-Cookie zustimmen. Diesen nutzt YouTube zur User-Identifikation und speichert Informationen für Werbezwecke sowie über persönliche Präferenzen, Eingaben und Einverständniserklärungen.

Menu Start

Das ABC der Ausbildung:

Wohngeld

Auszubildende, die finanzielle Unterstützung benötigen, können sich um staatliche Förderung bemühen. Duale Ausbildungen werden durch die Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) gefördert, schulische Ausbildungen mit BAföG-Geldern bezuschusst. Wer auf beides keinen Anspruch hat, sollte prüfen, ob stattdessen Wohngeld während der Ausbildung bezogen werden kann. Das Wohngeld ist ein gesetzlich verankerter Zuschuss zu den Wohnkosten, der Bürgerinnen und Bürger mit geringem Einkommen entlastet.

Wer hat Anspruch auf Wohngeld in der Ausbildung?

Einen allgemeinen Anspruch auf Wohngeld gibt es in der Ausbildung nicht. In den gängigen Förderformaten BAB und BAföG sind die Wohnkosten bereits berücksichtigt. Erfüllen sie bestimmte Voraussetzungen, können Auszubildende trotzdem vom Wohngeld profitieren:

  • Falls die oder der Auszubildende bereits ein Kind hat, ist dieses womöglich wohngeldberechtigt. Das gilt auch, wenn das Elternteil keinen Anspruch auf Wohngeld in der Ausbildung hat. Auch andere Personen des selben Haushalts, die nicht in Ausbildung sind, kommen als Wohngeldempfänger infrage.
  • Auszubildende können den Anspruch auf BAB verwirken, indem sie zum Beispiel ohne „wichtigen Grund“ (siehe BBiG) kündigen, oder weil sie bereits eine Ausbildung abgeschlossen haben. In diesem Fall können sie Wohngeld beantragen.
  • Auch wer kein BAföG bekommt, etwa weil die Förderungshöchstdauer überschritten ist, kann sich um Wohngeld bemühen, wenn die Ausbildungsvergütung nicht ausreicht.

Wie beantragt man Wohngeld in der Ausbildung?

Wer mit Wohngeld seine Ausbildung mitfinanzieren will, muss einen Antrag stellen und nachweisen, dass die nötigen Voraussetzungen gegeben sind. Das geht bei der örtlichen Wohngeldstelle: der Gemeinde-, Stadt- oder Kreisverwaltung. Wer zunächst klären will, ob überhaupt ein Anspruch auf Wohngeld besteht, kann sich dort auch beraten lassen.

Die Höhe des Wohngelds hängt vom Einkommen, der Miete und der Anzahl der im Haushalt lebenden Personen ab. Im Schnitt betrug das Wohngeld in den vergangenen Jahren rund 150 Euro.

Weblinks

Wohngeld-Infos des BMI: Grundsätzliches zum Wohngeld auf der Seite des Bundesministeriums des Innern und für Heimat.

Wohngeldrechner: Das Tool des Bundesministeriums für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen berechnet die voraussichtliche Höhe des Wohngelds in der Ausbildung.


Geprüfte Qualität

Folge uns

Anschreiben? Easy!

YouBot - Dein smarter Bewerbungsassistent

Buchtipp

Testtrainer

Für alle Arten von Einstellungstests, Eignungstests und Berufseignungstests

Testtrainer

ISBN 978-3-941356-03-0

548 Seiten24.95 €

Leseprobe (PDF)

zum Buch

Geprüfte Qualität