Berufsbilder und Berufswahl

Die Berufsbilder

Der erste Schritt in die berufliche Zukunft kann wegweisend sein. Mit der Berufswahl werden die Weichen gestellt – in welche Richtung soll es gehen? Als Berufseinsteiger sollte man sich zunächst einmal damit auseinandersetzen, was man besonders gut kann und was einem Spaß macht: Sind Sie der geborene Techniker, den es auch zu Hause ständig an die Werkbank zieht? Ein Zahlengenie? Ein Musterbeispiel in Sachen Ordnung und Organisation?

Welche Ausbildung ist die richtige?

Wenn man einen Beruf ergreift, der zu den eigenen Fähigkeiten passt, ist damit der Grundstein für eine erfolgreiche Zukunft gelegt. Überlassen Sie Ihre Berufswahl also nicht dem Zufall! Machen Sie sich mit den unterschiedlichen Berufsbildern vertraut. Welche Kompetenzen braucht man in welchem Beruf? Wo könnten Sie Ihre Fähigkeiten und Kenntnisse ausspielen, was kommt für Sie eher nicht infrage?

Bei der Suche nach den eigenen Talenten hilft sowohl der Blick auf den bisherigen Werdegang – Schule, Nebenjobs, Praktika – als auch auf den Privatbereich (Hobbys, Interessen, Engagement). Neben der ehrlichen Selbstbewertung bringt die Fremdeinschätzung durch Familie, Freunde oder Bekannte ebenfalls wertvolle Erkenntnisse. Nur wer seine Kompetenzen und Interessen kennt, kann die Personalverantwortlichen eines Ausbildungsbetriebs davon überzeugen, für die angestrebte Ausbildung der bzw. die „Richtige“ zu sein.

Verschiedene Berufe, verschiedene Aufgaben

Die Anforderungsprofile der verschiedenen Ausbildungsberufe unterscheiden sich zuweilen stark voneinander. Während zum Beispiel handwerklich-technische Berufsbilder meist viel tüftlerisches Geschick und technisches Verständnis voraussetzen, erfordern kaufmännische Berufe in erster Linie Kommunikationsfreude, Organisationstalent, Sprachbeherrschung und Zahlenverständnis. Für andere Jobs wiederum braucht man besonders viel Umsicht, Geschicklichkeit, körperliche Belastbarkeit oder Kreativität.

Freilich sollte man seine Berufswahl nicht an einer einzelnen, isolierten Fähigkeit festmachen: Jedes Berufsbild erfordert einen jeweils angemessenen Mix verschiedener Kenntnisse und Talente. Wer beispielsweise als Steuerfachangestellte „nur“ extrem gut rechnen kann, wird Probleme bekommen, wenn es um die Erledigung des Schriftverkehrs geht. Ebenso rasch dürfte ein Mechatroniker ins Schleudern geraten, der zwar handwerkliches Geschick, aber keine Mathe-Kenntnisse mitbringt.

Vergleich: Ausbildungsvergütungen nach Berufen

Auch die Gehaltsfrage kann bei der Berufswahl eine Rolle spielen. Mit welcher Ausbildungsvergütung man rechnen kann, ist aber nicht immer leicht zu überblicken. Zum einen gibt es mehr oder weniger große Lohnunterschiede zwischen den Berufen, zum anderen können für ein und denselben Beruf unterschiedliche Ausbildungsvergütungen gezahlt werden: Je nach Branche oder Arbeitsort gelten manchmal nämlich unterschiedliche Tarifverträge, die die Höhe der Ausbildungsvergütungen bestimmen. Rein schulische Ausbildungen wiederum werden in der Regel überhaupt nicht entlohnt.

Im Vergleich der 15 populärsten Ausbildungsberufe schnitten die angehenden Industriemechaniker und Industriekaufleute besonders gut ab. Auch die künftigen Fachinformatiker, Kaufleute für Büromanagement, Kaufleute im Groß- und Außenhandel und Fachkräfte für Lagerlosgistik konnten sich über vergleichsweise hohe Einkommen freuen. Im mittleren Gehaltsbereich zwischen 600 und 800 Euro landeten unter anderem Elektroniker, Verkäufer und Kfz-Mechatroniker. Deutlich unter dem Lohndurchschnitt lagen die Friseure mit monatlich 523 Euro.

Ausbildungsberuf

West

Ost

Industriemechaniker / Industriemechanikerin

1.021 Euro

980 Euro

Industriekaufmann / Industriekauffrau

988 Euro

921 Euro

Fachinformatiker / Fachinformatikerin

963 Euro

905 Euro

Kaufmann / Kauffrau für Büromanagement (Industrie u. Handel)

951 Euro

876 Euro

Fachkraft für Lagerlogistik

943 Euro

855 Euro

Kaufmann / Kauffrau im Groß- und Außenhandel

887 Euro

827 Euro

Kaufmann / Kauffrau im Einzelhandel

848 Euro

766 Euro

Verkäufer / Verkäuferin

794 Euro

715 Euro

Zahnmedizinische/r Fachangestellter / Fachangestellte

793 Euro

k. A.

Medizinischer Fachangestellter / Medizinische Fachangestellte

773 Euro

773 Euro

Hotelfachmann / Hotelfachfrau

765 Euro

646 Euro

Kfz-Mechatroniker/in (Handwerk)

752 Euro

635 Euro

Anlagenmechaniker/in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik

693 Euro

k. A.

Elektroniker / Elektronikerin (alle Fachrichtungen)

698 Euro

644 Euro

Friseur / Friseurin

523 Euro

k. A.

Quelle: Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), Stand 2017


Buchtipps

Testtrainer

Für alle Arten von Einstellungstests, Eignungstests und Berufseignungstests

Testtrainer

ISBN 978-3-941356-03-0

548 Seiten19,95 €

Leseprobe (PDF)

zum Buch

Die Bewerbung zur Ausbildung

Anschreiben, Lebenslauf, Online-Bewerbung – die besten Bewerbungsmuster für über 40 Berufe

Die Bewerbung zur Ausbildung

ISBN 978-3-95624-017-1

246 Seiten24,95 €

Leseprobe (PDF)

zum Buch