Das Berufsbild:
Mechaniker / Mechanikerin 

Egal, ob auf einer Bohrinsel eine Hebevorrichtung gebraucht wird, ein Automobilhersteller Fahrzeugrahmen produzieren will oder in einer Ölpumpe ein Zahnrad fehlt: Wenn es um Metallbauteile, Werkstücke, Stahl- und Blechkonstruktionen aller Art geht, kommen Mechaniker ins Spiel. Als echte Technik-Fachleute können sie nahezu alles fertigen, montieren und reparieren – vom kleinen Präzisionsteil über einzelne Baugruppen bis hin zu kompletten Maschinen. Am Ende kontrollieren sie, dass alles an der richtigen Stelle sitzt, und können das Ergebnis ihrer Arbeit guten Gewissens an Kunden oder Kollegen übergeben.

Mechaniker ...

  • arbeiten in Industrie und Handwerk: häufig im Fahrzeug-, Metall- und Maschinenbau oder im Baugewerbe.
  • stellen Bauteile und Baugruppen her, konstruieren komplette Anlagen.
  • montieren und demontieren Metallkonstruktionen für verschiedene Anwendungsgebiete.
  • bearbeiten vor allem Metall-Werkstoffe manuell und maschinell: durch Schneiden, Fräsen, Schweißen, Stanzen, Feilen ...
  • werten technische Zeichnungen und Konstruktionspläne aus, um Arbeitsabläufe koordinieren zu können.
  • nehmen Maschinen in Betrieb und halten sie instand, führen Qualitätskontrollen durch.
  • weisen Kunden und Kollegen in die Gerätenutzung ein.

Die Anforderungen und Aufgaben als Mechaniker

Mechaniker beherrschen das kleine und große Technik-Einmaleins: Sie verarbeiten verschiedene Materialien (meist Metalle) zu Bauteilen und bauen daraus komplette Anlagen. Sie wissen, wie man die Einzelteile und das Endprodukt fachgerecht handhabt und instandhält. Je nach Berufsbild verstehen sie die Funktionsweise verschiedenster Anlagen und Geräte – vom Fahrstuhl über die Hebebühne bis hin zum Supertanker. Mechaniker sind vor Ort, wenn Metallkonstruktionen oder Maschinen in Betrieb genommen werden, und stellen sicher, dass alles einwandfrei funktioniert. Innerhalb des Betriebs kommunizieren sie mit anderen Abteilungen, um die Qualität optimieren oder spezielle Kundenwünsche erfüllen zu können.

Egal, in welchem Fachgebiet: Wer eine Ausbildung zum Mechaniker absolvieren möchte, sollte grundsätzlich viel handwerklich-praktische Intelligenz, technisch-physikalisches Verständnis, gute Mathe-Kenntnisse sowie räumliches und logisches Denkvermögen mitbringen. Als Grundelement der allgemeinen Ausbildungsreife gehört natürlich auch Sprachkompetenz in Wort und Schrift zu den Einstellungsvoraussetzungen.

Ausbildung zum Mechaniker: Die populärsten Berufe

  • Industriemechaniker/in (Berufsbild)
  • Zerspanungsmechaniker/in (Berufsbild)
  • Anlagenmechaniker/in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik
  • Metallbauer/in
  • Maschinen- und Anlagenführer/in
  • Werkzeugmechaniker/in (Berufsbild)
  • Konstruktionsmechaniker/in
  • Feinwerkmechaniker/in
  • Teilezurichter/in