Die Bewerbung zur Ausbildung:
Die Bewerbungsmappe

Die Bewerbung: Die Bewerbungsmappe

Nicht nur auf den Inhalt der Bewerbung kommt es an: Auch die Verpackung zählt, wenn es darum geht, den Personaler von sich zu überzeugen. Welche Bewerbungsmappe ist die richtige? Greifen Sie lieber nicht zum billigsten Plastikmodell aus dem Supermarkt. Stabile Karton-Bewerbungsmappen in dezenten Farben gibt es in jeder besser sortierten Schreibwarenabteilung.

Selbstredend sollte die verschickte Bewerbungsmappe neu sein und keine Knicke, Kaffeeflecken, Druckspuren oder ähnliche Makel aufweisen. Für eine Bewerbung zur Ausbildung genügt eine zweiseitige Aufklappmappe völlig. Dreigeteilte Bewerbungsmappen empfinden viele Personaler als sperrig und unpraktisch, gleiches gilt für Klarsichthüllen.

Der Aufbau der Bewerbungsmappe

Wenn „vollständige Bewerbungsunterlagen“ erwartet werden, bauen Sie Ihre Bewerbungsmappe aus folgenden Elementen auf:

  • Anschreiben. Das Anschreiben sollte als erstes ins Auge fallen und leicht zu entnehmen sein. Legen Sie es als oberstes Blatt lose auf die Mappe.
  • Lebenslauf. Heften Sie das Herzstück Ihrer Bewerbung so ein, dass es direkt nach dem Anschreiben sichtbar wird. In der Regel kommt das obligatorische Bewerbungsfoto auf Seite 1 des Lebenslaufs.
  • Zeugnisse und Nachweise. Der dritte Teil der Bewerbung – hinter den Lebenslauf einzuordnen – enthält alle Dokumente, die Ihre berufliche Eignung belegen: Schul-, Praktikums- und Arbeitszeugnisse, wenn verlangt weitere Nachweise (polizeiliches Führungszeugnis, Führerschein…).

Buchtipp

Die Bewerbung zur Ausbildung

Anschreiben, Lebenslauf, Online-Bewerbung – die besten Bewerbungsmuster für über 40 Berufe

Die Bewerbung zur Ausbildung

ISBN 978-3-95624-017-1

248 Seiten24,95 €

Leseprobe (PDF)

zum Buch