Die Bewerbung zur Ausbildung:
Feuerwehr

Der Beruf: Feuerwehrbeamter

Retten, Löschen, Bergen, Schützen: Der Feuerwehralltag verlangt den Einsatztrupps einiges ab. Sie helfen bei Verkehrsunfällen und Naturkatastrophen, sind in die medizinische Notfallrettung eingebunden und leisten technische und medizinische Unterstützung bei Großkatastrophen aller Art. Feuerwehrbewerber entscheiden sich für eine krisenfeste, spannende Arbeit mit immer neuen Herausforderungen und hohem Ansehen. Je nach Bildungsqualifikation stehen unterschiedliche Laufbahnen offen. Im mittleren Dienst steht die operative Tätigkeit im Mittelpunkt, im gehobenen Dienst spielen Organisations- und Führungsaufgaben eine große Rolle.

In Kürze: Die Fakten zur Ausbildung

  • Ausbildungsform: Beamtenausbildung in Laufbahnen des feuerwehrtechnischen Dienstes
  • Anbieter der Ausbildung: Berufsfeuerwehr, Bundeswehr-Feuerwehren
  • Ausbildungsdauer: in der Regel 1–2 Jahre, Stufenausbildungen 3–5 Jahre (mittlerer feuerwehrtechnischer Dienst ); 1,5–3 Jahre (gehobener feuerwehrtechnischer Dienst)
  • Ausbildungsinhalte (Beispiel): Feuerwehrtechnische Grundausbildung (u. a. vorbeugender Brandschutz, Fahrzeug- und Gerätekunde, allgemeine und fachbezogene Einsatzlehre); Rettungssanitäter-Ausbildung (Theorie und Praxis); Wachpraktika; im gehobenen Dienst zusätzliche Führungslehrgänge
  • Ausbildungsgehalt: Beamtenanwärter der Berufsfeuerwehr erhalten Anwärterbezüge und ggf. Zulagen entsprechend der jeweils gültigen Besoldungsordnung. In NRW beträgt das Grundgehalt im mittleren feuerwehrtechnischen Dienst 1.089 Euro, im gehobenen feuerwehrtechnischen Dienst 1.143 Euro (Stand 2016).

Als Mindestvoraussetzung zum Einstieg in den mittleren feuerwehrtechnischen Dienst gilt meist der Hauptschulabschluss, verbunden mit einer abgeschlossenen handwerklich-technischen Berufsausbildung. Interessenten ohne Ausbildungsabschluss können vielerorts spezielle Stufenausbildungen über eine verlängerte Dauer absolvieren. Bewerber für den gehobenen feuerwehrtechnischen Dienst sollten in der Regel ein geeignetes Studium abgeschlossen haben.

Worauf kommt es bei der Bewerbung an?

Bei einer Bewerbung zur Ausbildung im mittleren feuerwehrtechnischen Dienst achten die Personalverantwortlichen typischerweise in erster Linie auf vorhandene Ausbildungsbewertungen und die schulischen Bereiche Werken und Technik, Sport und Deutsch. Im gehobenen Dienst liegt der Schwerpunkt auf den Studienleistungen. Wichtige weitere Eigenschaften und Fähigkeiten, die Bewerber bei der Feuerwehr herausstellen sollten, sind Robustheit, hohe körperliche Fitness, handwerkliches Geschick, praktische Intelligenz, Flexibilität, Teamfähigkeit, Entscheidungsfähigkeit und Verantwortungsbewusstsein.

Wie setzen Sie Ihre Qualifikationen und Talente im Anschreiben und im Lebenslauf wirksam in Szene? Wie machen Sie den Personalverantwortlichen mit Ihrer Bewerbung auf sich aufmerksam? Durch einen Klick auf die Buttons gelangen Sie zu den jeweiligen Themenbereichen mit Mustern, Formulierungstipps und Beispielen

Die Bewerbung zur Ausbildung

Bewerben heißt, für sich zu werben. Worauf kommt es an?

Das optimale Anschreiben

Aufbau und Inhalt: So gelingt ein aussagekräftiges Bewerbungsschreiben.

Der überzeugende Lebenslauf

Chronologisch oder funktional? Was muss rein, was sollte besser nicht rein?

Buchtipps

Die Bewerbung zur Ausbildung

Anschreiben, Lebenslauf, Online-Bewerbung – die besten Bewerbungsmuster für über 40 Berufe

Die Bewerbung zur Ausbildung

ISBN 978-3-95624-017-1

248 Seiten24,95 €

Leseprobe (PDF)

zum Buch

Die Bewerbung zur Ausbildung bei Feuerwehr und Bundeswehr

Bewerbung, Einstellungstest, Vorstellungsgespräch, Sporttest, praktische Prüfung, Assessment Center und Ärztliche Untersuchung

Die Bewerbung zur Ausbildung bei Feuerwehr und Bundeswehr

ISBN 978-3-95624-023-2

422 Seiten29,90 €

Leseprobe (PDF)

zum Buch