Die Bewerbung zur Ausbildung:
Restaurantfachmann / Restaurantfachfrau

Der Beruf: Restaurantfachmann / Restaurantfachfrau

Der Arbeitsalltag von Restaurantfachleuten dreht sich darum, die Kundschaft in gastronomischen Betrieben aller Art fachkundig zu bewirten. Sie dekorieren Gasträume, heißen die Besucher des Hauses willkommen, servieren ihnen Speisen und Getränke und kassieren ab. Freundlich, offen und (fremd)sprachlich gewandt gelingt es ihnen, auch aus völlig Fremden schnell zufriedene Gäste zu machen. Abgesehen davon sind sie in Organisations- und Verwaltungsaufgaben eingebunden, zum Beispiel in die Veranstaltungsplanung oder die Erstellung von Abrechnungen.

In Kürze: Die Fakten zur Ausbildung

  • Ausbildungsform: Duale Berufsausbildung, geregelt nach Berufsbildungsgesetz (BBiG), Lernorte Betrieb und Berufsschule; auch eine schulische Ausbildung ist möglich
  • Anbieter der Ausbildung: Gastgewerbe (z. B. Hotels, Restaurants, Bars, Cafés, Gasthöfe und Pensionen)
  • Ausbildungsdauer: 3 Jahre
  • Ausbildungsinhalte (nach Ausbildungsordnung): Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht; Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes; Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit; Umweltschutz; Umgang mit Gästen, Beratung und Verkauf; Einsetzen von Geräten, Maschinen und Gebrauchsgütern, Arbeitsplanung; Hygiene; Küchenbereich; Servicebereich; Büroorganisation und -kommunikation; Warenwirtschaft; Werbung und Verkaufsförderung; Wirtschaftsdienst; Arbeiten am Tisch des Gastes; Ausrichten von Festlichkeiten und Veranstaltungen, Führen einer Station
  • Ausbildungsgehalt: Folgende Tabelle gibt einen Überblick über das durchschnittliche tarifliche Monatsgehalt in Euro, aufgeschlüsselt nach Ausbildungsjahren (AJ).

Westdeutsche Bundesländer

Ostdeutsche Bundesländer

1. AJ

2. AJ

3. AJ

ø

1. AJ

2. AJ

3. AJ

ø

672 €

761 €

862 €

765 €

564 €

644 €

728 €

646 €

Quelle: Bundesinstitut für Berufsbildung (Stand 2017)

Für die Ausbildung zum Restaurantfachmann / zur Restaurantfachfrau ist kein bestimmter Bildungsabschluss vorgeschrieben. In der Praxis entscheiden sich die Betriebe überwiegend für Bewerber/innen mit Hauptschulabschluss oder einem mittleren Bildungsabschluss.

Worauf kommt es bei der Bewerbung an?

Was die schulischen Kenntnisse angeht, achten die Personalverantwortlichen bei einer Bewerbung zur Ausbildung als Restaurantfachmann / Restaurantfachfrau typischerweise in erster Linie auf die Bereiche Deutsch, Mathematik und Englisch. Wichtige weitere Eigenschaften und Fähigkeiten, die Bewerber speziell in diesem Beruf einbringen können, sind Zuverlässigkeit, Belastbarkeit, Kontaktfreudigkeit, Serviceorientierung und Teamfähigkeit.

Wie setzen Sie Ihre Qualifikationen und Talente im Anschreiben und im Lebenslauf wirksam in Szene? Wie machen Sie den Personalverantwortlichen mit Ihrer Bewerbung auf sich aufmerksam? Durch einen Klick auf die Buttons gelangen Sie zu den jeweiligen Themenbereichen mit Mustern, Formulierungstipps und Beispielen.

Die Bewerbung zur Ausbildung

Bewerben heißt, für sich zu werben. Worauf kommt es an?

Das optimale Anschreiben

Aufbau und Inhalt: So gelingt ein aussagekräftiges Bewerbungsschreiben.

Der überzeugende Lebenslauf

Chronologisch oder funktional? Was muss rein, was sollte besser nicht rein?

Buchtipp

Die Bewerbung zur Ausbildung

Anschreiben, Lebenslauf, Online-Bewerbung – die besten Bewerbungsmuster für über 40 Berufe

Die Bewerbung zur Ausbildung

ISBN 978-3-95624-017-1

248 Seiten24,95 €

Leseprobe (PDF)

zum Buch